Loser Panoramabahn 2022: Alpine Mobilität für die nächste Generation

Die Loser Panoramabahn dient als Ersatz der 6er-Sesselbahn Loser-Jet und des Doppelsessellifts (dessen Konzession im Jahr 2022 endet). Die neue Seilbahn verbindet die drei wichtigsten Verkehrspunkte am Loser: Skiarena Talstation – Parkplatz Kehre 11 Mittelstation – Loser Alm Parkplatz Bergstation. Im Vorwinter und Frühjahr dient die Bahn als Zubringer für die Lifte am Loser Plateau. Dies ist ein wichtiger Vorteil, weil dadurch die natürlich großen Schneemengen besser genützt werden können und die Beschneiung in tieferen Lagen effizienter und energiesparender betrieben werden kann. Die Streckenbeleuchtung ermöglicht auch einen Nachtbetrieb. Dadurch sind wieder Veranstaltungen und Rodelabende außerhalb des Skibetriebs möglich.

Das Ausseerland ist vorrangig eine Kur- und Erholungsregion. Die großen 10er-Kabinen sind barrierefrei zugänglich und sollen auch Winterwanderern, Rodlern und Ausflugsgästen die Erholungs- und Erlebnismöglichkeiten am Loser im Winter eröffnen. Ein wichtiger Faktor im Skigebiet sind auch die Bewegungsmöglichkeiten für Kinder. Die Bergstation liegt direkt am Beginn der über 7km langen blauen Familienabfahrt. Für Kinder und Anfänger werden damit die einfachsten und sichersten Voraussetzungen geschaffen, das Skifahren zu erlernen.

Im Sommer dient die Seilbahn als flexibles Pendant zur Panoramastraße. Dadurch sollen auch Gäste, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln im Ausseerland zu Besuch sind, einfacher auf den Loser kommen. Weniger Autos am Berg bedeuten auch weniger CO2, Lärm und Reifenabrieb. Speziell im Sommer sehen die Loser Bergbahnen die Seilbahn als öffentliches Verkehrsmittel, das den Zugang zum Loser ermöglicht. Nicht nur der Bereich um den Augstsee ist ein beliebtes Ausflugsziel. Es gibt unzählige Interessensgruppen, die den Loser ganz individuell über alle Generationen hinweg für sich erleben (Wanderer, Kletterer, Fotografen, Paragleiter, Tagesausflügler, Mountainbiker, etc.).

Die Loser Bergbahnen zielen darauf ab, das bestehende Angebot sowohl zu verbessern als auch zukunftstauglich und ökologisch verträglicher zu gestalten. Es sind keine Neuerschließungen oder Erweiterungen geplant.

Der Loser ist und bleibt ein kleines und feines Familienski -und Wandergebiet mit 100% einheimischen Arbeitsplätzen. Wir stehen für ein Besser anstatt Mehr.

Talstation 858 m

Die Talstation umfasst neben der Seilbahntechnik auch neue Kassenbereiche. Die alten Strukturen der Gebäude werden weiterverwendet. Dort befindet sich ein Ski-Depot mit 200 Schränken, Sanitätsräume, Kühlräume, Gastronomie, Werkstätten-Bereiche und weitere Infrastruktur.

Zusätzlich wird ein Klein-Wasserkraftwerk integriert, welches außerhalb der Beschneiungszeiten das umfassende Leitungsnetz nutzt.

Mittelstation 1.401 m

Die Mittelstation umfasst neben der Seilbahntechnik auch das Bahnhofsgebäude zur Garagierung der 76 Kabinen. Die gesamte Fassadenfläche wird für eine Photovoltaikanlage verwendet. Unterhalb des Gebäudes entsteht eine Pistengerät-Werkstatt sowie eine Lagerfläche für Schneekanonen und Ersatzteile.

Im Sommer ist die Mittelstation der perfekte Ausgangspunkt für Klettersteige, Mountainbike-Touren und Wanderungen um den Loser.

Bergstation 1.608 m

Die Bergstation liegt hinter der Loser Alm. Von dort ausgehend können im Winter direkt die Schlepplifte sowie der Loserfenster-Lift angefahren werden. Im Sommer ist dieser Platz weiterhin der perfekte Ausgangspunkt für Wanderungen, Spaziergänge, Klettersteige und Naturerlebnisse. Die Bergstation wird aufgrund der günstigen Ausrichtung auch mit einer Photovoltaik-Anlage ausgestattet.

Die Summe aller PV-Anlagen und der Wasserkraft soll es ermöglichen, dass 50% des Ganzjahres- Energiebedarfs selbst produziert werden.

Fotos:©ARF/Ingrid Hilbrand

Herzlichen Dank an Manfred Rastl, Daniel Bernhardt, Francesko Berton und Philipp Sölkner für die Live – Berichterstattung!!!

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at