Neue Unterstützungen für den Tourismus

1.) Härtefallfonds der Zimmervermieter wird erweitert:Auf Initiative von Tourismusministerin Elisabeth Köstinger und Landeshauptmann Günther Platter wird eine Gesetzesänderung auf den Weg gebracht, mit der der Kreis der Zimmervermieter, die Härtefallfonds beantragen können, erweitert werden soll. Bisher konnten rund 30.000 Vermieter von Privatzimmern und Ferienwohnungen, die im eigenen Haushalt höchstens zehn Betten anbieten, Unterstützung aus dem Härtefallfonds beantragen. Künftig können 10.000 zusätzliche Vermieter den Ausfallbonus beziehen.„Damit sichern wir Existenzen und zugleich auch dieses wichtige Angebotssegment für den heimischen Tourismus“, so Köstinger. Sobald Anträge möglich sind, geben wir Bescheid.

2.) Wiedereinstellungszusage für Tourismus-Mitarbeiter wird verlängert:Zudem hat Tourismusministerin Elisabeth Köstinger gemeinsam mit Arbeitsminister Martin Kocher eine Verlängerung der Wiedereinstellungszusage auf 4 Monate erwirkt. Zahlreiche Arbeitgeber – vor allem in der Tourismus-Branche – haben ihren Arbeitnehmern eine „Wiedereinstellungszusage“ gegeben – also die Zusicherung, dass der Arbeitsplatz zur Verfügung steht, sobald wieder geöffnet werden kann. Liegt eine Einstellungszusage vor, die derzeit bis zu drei Monate gültig ist, erhält die betreffende Person für diesen Zeitraum Arbeitslosengeld ohne dass vonseiten des AMS Vermittlungsaktivitäten gesetzt werden. Da die Öffnung einiger Branchen noch andauert, war eine Fristverlängerung notwendig. „Unser Ziel ist, möglichst viele Tourismus-Mitarbeiter in der Branche zu halten. Mit der Verlängerung der Wiedereinstellungszusage geben wir Beschäftigten und Betrieben mehr Planungssicherheit und Perspektive für den beruflichen Wiedereinstieg, sobald der Tourismus wieder durchstarten kann“, so Köstinger.

Nähere und laufend aktuelle Informationen stehen auf der Plattform www.sichere-gastfreundschaft.at zur Verfügung.

Logo: Sichere Gastfreundschaft

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at