Alessandro Hämmerle rast bei Snowboardcross-WM zu Silber

Alessandro Hämmerle hat am Donnerstag bei der Snowboardcross-WM im schwedischen Idre Fjäll hinter dem Spanier Lucas Eguibar die Silbermedaille geholt und damit sein erstes Edelmetall bei einem Großereignis erobert! Jakob Dusek fuhr ebenfalls in das große Finale und landete hinter dem Kanadier Eliot Grondin auf Platz vier. Für den Wiener Lukas Pachner (17.) und den Steirer David Pickl (30.) war hingegen im Achtelfinale Endstation.

Alessandro Hämmerle ließ von der Auftaktrunde weg nichts anbrennen und zog souverän in das große Finale ein. Das erreichte auch Jakob Dusek, der im Semifinale auf der langen Zielgeraden den Turbo zündete und als scheinbar aussichtsloser Vierter den Lauf sogar noch gewann. Im Kampf um die Medaillen diktierte Hämmerle zunächst das Geschehen von der Spitze aus. Im Finish hielt der Vorarlberger den rechts von ihm fahrenden Grondin in Schach, doch das nützte der auf der linken Seite attackierende Eguibar, um Meter für Meter auf Hämmerle gutzumachen. Am Ende hatte der Spanier im Fotofinish hauchdünn das bessere Ende für sich.

Stimmen:

Alessandro Hämmerle (Silber): „Ich bin voll happy, dass ich mit Silber meine erste Medaille bei einem Großereignis gewonnen habe. Schade, dass es nicht ganz zu Gold gereicht hat. Ich habe im großen Finale fast bis zum Ende geführt, aber dann ist mir die lange Zielgerade mit dem Windschattenfahren leider zum Verhängnis geworden. Es war am Ende ein knappes Fotofinish, nichtsdestotrotz bin ich sehr zufrieden mit meiner Leistung und der Silbermedaille.“

Jakob Dusek (4.): „Einen vierten Platz will man bei einer WM am wenigsten haben, diese Erfahrung musste heute auch ich machen. Aber andererseits war es ein Superrennen, in Summe bin ich mit diesem Ergebnis auch sehr zufrieden. Im Semifinale ist mir ein richtig guter Move auf der Zielgeraden gelungen. Für das große Finale hatte ich eigentlich denselben Plan, doch dieses Vorhaben ist leider beim zweiten Mal nicht mehr aufgegangen.“

Lukas Pachner (17.): „Ich habe mich Schritt für Schritt in diese Strecke hineingearbeitet und war auch für heute guter Dinge. Ich war vor dem Start auch nicht nervös. Ich habe alles versucht, um im Achtelfinale von der dritten Position noch nach vorne zu kommen, aber das hat leider nicht geklappt. Woran das gelegen ist, muss ich mir noch einmal im Video anschauen.“

David Pickl (30.): „Ich habe einen sehr guten Start erwischt und bin sogar in Führung gelegen, doch dann ist mir ein schwerer Fehler passiert und ich habe den kompletten Speed verloren. Der Rückstand, den ich mir dabei eingefangen habe, war bis ins Ziel nicht mehr aufzuholen.“

Bei den Damen triumphierte die Britin Charlotte Bankes vor der Italienerin Michela Moioli und der Tschechin Eva Samkova. Die Niederösterreicherin Pia Zerkhold verpasste den Einzug in das 16er-Finale und wurde 24. Am Freitag bestreitet Zerkhold zusammen mit Jakob Dusek den Mixed-Teambewerb (Start 12.30 Uhr).

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at