Schwerer Betrug. Aktuelle steirische Polizeimeldungen

Weißkirchen, Bezirk Murtal. – Ein 73-Jähriger wurde Opfer eines Anlagebetrugs. Er erlitt einen Schaden in der Höhe von mehreren Tausend Euro.

Im Zeitraum von 9. November 2020 bis Ende Dezember 2020 wurde der 73-Jährige mehrmals telefonisch kontaktiert und im Namen einer angeblichen Anlagefirma zur Überweisung verschieden hoher Bargeldbeträge verleitet. Diese Beträge sollten für eine angeblich profitbringende Anlage auf einem Bitcoin-Konto sowie für angeblich erforderliche Gebühren verwendet werden. Weitere Kontaktaufnahmen erfolgten auch per E-Mail und der 73-Jährige wurde auch dazu verleitet, den unbekannten Tätern einen Fernzugriff auf seinen Computer zu gewähren. Er tätigte insgesamt sechs Überweisungen an zwei ausländische Bankkonten in der Höhe von mehreren Tausend Euro.

Als der Geschädigte weiteren Aufforderungen zu Zahlungen nicht mehr nachkam, konnte plötzlich kein Kontakt mehr zu den angeblichen Mitarbeitern und zu der angeblichen Anlagefirma hergestellt werden. 

Die Ermittlungen laufen.

Skiunfall

Spital am Semmering, Bezirk Bruck-Mürzzuschlag.– Sonntagnachmittag, 7. Februar 2021, stürzte ein 17-jähriger Skifahrer und wurde schwer verletzt. Er wurde mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen.

Gegen 14:00 Uhr befuhr der 17-Jährige aus Wien auf dem Schigebiet Stuhleck die „Speedstrecke“ – ein vom Liftbetreiber zur Messung der Fahrgeschwindigkeit zur Verfügung gestellter Pistenabschnitt auf der Piste Nr. 1. Nach dem Durchfahren der Messstrecke mit einer Geschwindigkeit von 65 km/h wurde der Skifahrer beim Abbremsen nach hinten gedrückt, konnte dadurch die Skier nicht mehr kontrollieren und stürzte in weiterer Folge über eine Geländekante. Er prallte im flachen Bereich der Piste mit großer Wucht auf und zog sich schwere Verletzungen zu. Sein Freund, ebenfalls 17 Jahre alt aus Wien, der die Messstrecke zuvor passiert und den Unfall beobachtet hatte verständigte die Rettungskräfte.

Der schwer verletzte 17-jährige wurde vom Rettungshubschrauber Christophorus 17 in das LKH Graz geflogen. Die Erhebungen wurden von der Alpinpolizei Hochsteiermark durchgeführt. Fremdverschulden konnte nicht festgestellt werden.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at