FPÖ-Royer: „Vorgänge im AWV Liezen müssen umgehend aufgeklärt werden!“

Suspendierung des Geschäftsführers des Abfallwirtschaftsverbandes (AWV) Liezen wirft Fragen auf; Freiheitliche fordern Prüfung der Gemeindeaufsicht sowie durch unabhängigen Wirtschaftsprüfer und werden entsprechenden Antrag im Landtag einbringen.

Aktuellen Medienberichten zufolge wurde in einer kurzfristig anberaumten Vorstandssitzung am Dienstag die sofortige Suspendierung des Geschäftsführers des Abfallwirtschaftsverbandes (AWV) Liezen beschlossen. Es seien „gewisse Auffälligkeiten“ in der Buchhaltung festgestellt worden und er habe „Vergaben gemacht, für die die Beschlüsse des Vorstandes fehlen“. Der AWV-Obmann Armin Forstner, ÖVP-Bürgermeister von St. Gallen und Landtagsabgeordneter, bestätigt, dass nun „gewisse Vorgänge“ geprüft werden sollen.

Der Landesrechnungshof unterzog den AWV im Jahr 2018 einer eingehenden Prüfung und bemängelte bereits damals, dass „der Bruttobezug des Geschäftsführers seit 2001 stark anstieg“ und die Beschlüsse dazu nicht „satzungskonform“ waren. Der Anwalt des suspendierten Geschäftsführers zieht auch den AWV-Obmann sowie seine Vorgänger in die Verantwortung. Für die Freiheitlichen ist eine Prüfung der Gemeindeaufsicht unumgänglich. „Die Vorgänge im Abfallwirtschaftsverband Liezen bedürfen einer umgehenden Überprüfung durch die Gemeindeaufsicht.

Auch ein unabhängiger Wirtschaftsprüfer sollte sich die finanziellen Entscheidungen näher ansehen, um offenbar vorliegende Missstände aufzuklären. Bereits im Rahmen der Feststellungen des Rechnungshofes haben wir Freiheitliche entsprechende Maßnahmen sowie die Umsetzung der Verbesserungsvorschläge eingefordert. Die im Raum stehenden Vorwürfe gilt es umgehend zu klären. Wir Freiheitliche werden auch im Landtag einen dahingehenden Antrag einbringen“, so der regionale FPÖ-Bezirksparteiobmann LAbg. Albert Royer.

FPÖ-Bezirksparteiobmann LAbg. Albert Royer |©FPÖ Steiermark
Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at