ÖFB Cup: Auf Rapid Wien folgt für die Salzburger Austria Wien

FC Red Bull Salzburg am Samstag um 17:00 Uhr gegen die Wiener Violetten Im UNIQA ÖFB Cup geht es für den FC Red Bull Salzburg erneut gegen einen Wiener Großklub. Nachdem im Achtelfinale der SK Rapid zu Gast war, folgt im Viertelfinale des Bewerbs das Duell mit der Austria.Das Spiel findet am kommenden Samstag, den 06. Februar 2021 um 17:00 Uhr (live auf ORF 1) in der Red Bull Arena statt und wird von Schiedsrichter Manuel Schüttengruber geleitet. Vor dem Austria-DoppelDas Team von Trainer Peter Stöger ist ja nicht nur am Samstag im Cup, sondern auch vier Tage später in der Tipico Bundesliga Gast bei den Roten Bullen. Und sie sind ein durchaus schwieriger Gegner, wie Jesse Marsch erklärt: „Wir haben Austria Wien in den letzten Wochen genau beobachtet und wissen, dass sie da gut gespielt haben. Sie verteidigen tief und verfügen vorne über schnelle Spieler. Viele Dinge in ihrem Spiel sind mittlerweile sehr klar und selbstverständlich, Peter Stöger macht das sehr gut. Es war schon im letzten Bundesliga-Spiel in Wien nicht einfach für uns, Chancen zu finden. Unsere Aufmerksamkeit, vor allem in defensiven Umschaltsituationen, muss groß sein. Aber dass es eine schwierige Aufgabe für uns wird, habe ich bereits direkt nach der Auslosung gewusst.“ Die Roten Bullen wollen auch im dritten Cup-Duell mit einem Bundesliga-Klub in Serie (St. Pölten, Rapid, Austria) einen Sieg holen bzw. den eindrucksvollen Lauf – seit der Saison 2014 in jeder Cup-Runde dabei – fortsetzen, brauchen dafür aber wieder eine Topleistung, wie Albert Vallci meint: „Wir haben das erste Saisonspiel gegen die Austria noch gut im Kopf, es war sehr schwierig. Sie versuchen, sehr kompakt zu stehen, ihre Chancen bei Umschaltmomenten zu nutzen und haben vorne auch individuelle Klasse drin. Nicht umsonst hat die Austria in den ersten drei Spielen im neuen Jahr einen Aufwärtstrend zu verzeichnen und diese ohne Niederlage absolviert.“Drei Zu-Null-Siege in der Meisterschaft geben Selbstvertrauen und sollen, so der Verteidiger, auch diesmal eine gute Basis bilden: „Die Defensivarbeit war in der Vorbereitung ein großes Thema. Unser Ziel war es, eine entsprechende Balance zwischen Defensive und Offensive zu erarbeiten. Das ist uns in den ersten drei Spielen sehr gut gelungen, daran wollen wir anschließen.“  PersonellesBei den Roten Bullen fehlen Bernardo (Knieverletzung) und Max Wöber (Oberschenkelprobleme).Carlos Coronel befindet sich aktuell in Transfergesprächen und steht deshalb nicht im Kader.

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at