Christian Enzinger zum Professor für Neurologie berufen – Schlaganfall und Multiple Sklerose als wissenschaftliche Schwerpunkte

Mit Wirkung vom 01. Februar 2021 wurde Univ.-Prof. Dr. Christian Enzinger, MBA für das Fach „Neurologie“ an die Medizinische Universität berufen.

International renommierter Experte an die Med Uni Graz berufen

Christian Enzinger wurde 1973 in Knittelfeld geboren und studierte Humanmedizin in München und an der Universität Graz, wo er im Jahr 1998 promovierte. Seine Ausbildung zum Facharzt für Neurologie schloss er 2007 an der Medizinischen Universität Graz ab, wo er auch 2010 zum Assoziierten Professor ernannt wurde. Bereits früh in seiner wissenschaftlichen Laufbahn absolvierte Christian Enzinger einen einjährigen Forschungsaufenthalt als Clinical Research Fellow in Oxford, um neueste bildgebende Methoden zur Erforschung von Funktionsänderungen des Gehirns nach Schlaganfall zu erlernen. Diesen Forschergeist führte er als Leiter der interdisziplinären Forschungseinheit „Neuronale Plastizität und Reparatur“ an der Med Uni Graz fort. Im Rahmen seines MBA Studiums in Health Care & Hospital Management beschäftigte er sich intensiv mit der medizinischen Versorgungskette des Schlaganfalls. An der Universitätsklinik für Neurologie, Med Uni Graz, leitet Christian Enzinger die Multiple Sklerose Spezial-Ambulanz und fungierte bis zu seiner Berufung als supplierender Leiter der Klinischen Abteilung für Allgemeine Neurologie. Seine große wissenschaftliche Expertise bringt er in eine Vielzahl von Gesellschaften, Gremien und Forschungsnetzwerken ein. So ist Christian Enzinger aktuell u.a. President Elect der Österreichischen Gesellschaft für Neurologie und Vorstandsvorsitzender der Initiative Hirnforschung Steiermark.

Fest verankert in Lehre und Forschung

Seit Beginn seiner Laufbahn an der Medizinischen Universität Graz ist Christian Enzinger fest in die universitäre Lehre und Forschung verankert. Er hat in verschiedensten Lehrformaten Nachwuchsförderung gelebt, über 30 Diplomand*innen und mehr als 15 Dissertant*innen betreut und Mediziner*innen sowie Naturwissenschafter*innen aus verschiedenen Fachgebieten mentoriert. Seine Forschungsgebiete umfassen eine exaktere Charakterisierung pathophysiologischer Veränderungen bei Schlaganfall, Multipler Sklerose und beim Gehirnaltern, unter bevorzugtem Einsatz bildgebender Methoden. Diese Aktivitäten beinhalten auch die gezielte Förderung neuronaler Plastizität, resultierten in über 270 Veröffentlichungen in wissenschaftlichen Fachjournalen und wurden in über 500 Vorträgen vermittelt. Zahlreiche Preise und Auszeichnungen reflektieren die Anerkennung dieser Bemühungen. Christian Enzinger ist auch in Forschungsverbünden führend tätig. So ist er unter anderem Chair des international führenden Forschungsverbundes MAGNIMS (Magnetic Resonance in Multiple Sclerosis) und Mitglied des „Scientific Committee“ der Europäischen Akademie der Neurologie (EAN).

Zukünftige Vorhaben in Lehre und Forschung

In seiner Funktion als Leiter von wissenschaftlichen Arbeitspaketen in multizentrischen Studien will Christian Enzinger in Zukunft wesentliche klinische Forschungsfragen wie jene der Antikoagulation bei Vorhofflimmerarrhythmie und Hirnblutungen, des gezielten Trainings kognitiver Funktionen bei Multipler Sklerose, sowie der Ursachen des kryptogenen Schlaganfalls und der Folgen von Schlaganfall in jüngerem Erwachsenenalter klären helfen, um beispielhaft einige Projekte zu nennen. Diese Art der Forschung lässt sich ideal in die interdisziplinären Forschungsfelder der Med Uni Graz einbetten und adressiert auch die nachhaltige Gesundheitsforschung, wobei Christian Enzinger die Vernetzung zu präklinischen Fächern im Sinne einer translationalen Forschung ausbauen will. Damit sollen Synergien gehoben und neue Formen der abteilungs- und teamübergreifenden Zusammenarbeit ermöglicht werden, wofür das sich dynamisch entwickelnde Forschungsumfeld inklusive Medical Science City Graz ideale Rahmenbedingungen bietet. In der Lehre möchte er vermitteln, dass Klinik, Lehre und Forschung keinen Widerspruch bedeuten, sondern sich sinnvoll ergänzen. Ein weiteres Ziel ist die verstärkte Beteiligung seines Fachs in den integrierten Curricula und in den postgradualen Doktoratsstudien der Med Uni Graz.

 Christian Enzinger
Bildnachweis: Med Uni Graz/Schoettl

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at