Alterseinsamkeit zunehmendes Problem

Auf die Alterseinsamkeit als zunehmendes psychisches Problem für die Seniorinnen und Senioren in der Corona-Pandemie machte der Präsident des steirischen Pensionistenverbandes, Klaus Stanzer, heute bei einem Krisengespräch der Seniorenvertretungen mit den Landesrätinnen Doris Kampus und Juliane Bogner-Strauß aufmerksam.

Nicht nur das überproportional hohe physische Gesundheitsrisiko durch die Pandemie macht der älteren Generation zu schaffen, sondern auch die psychische Belastung durch die Alterseinsamkeit im mittlerweile monatelang anhaltenden Lockdown wird für alte Menschen zu einer immer bedenklicheren Belastung, weiß der steirische Pensionistenverband von zunehmenden Klagen seiner Mitglieder zu berichten. Die anlaufende Impfkampagne gebe zwar Anlass zur Hoffnung, meinte Stanzer, allerdings laufe sie derzeit für eine baldige Entspannung der Situation noch deutlich zu schleppend.

Nach einer zügigen Durchimpfung der älteren Generation wird es für den steirischen Pensionistenverband besonders wichtig sein, den Seniorinnen und Senioren in den 230 Ortsgruppen durch diverse Veranstaltungen und Ausflüge wieder ausreichend soziale Kontakte zu ermöglichen, erklärte Stanzer.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at