Raceboarder eröffnen die „russischen Wochen“ mit einem Parallelslalom in Moskau

Die heimischen Raceboarder sind am Donnerstag nach Russland aufgebrochen, wo am kommenden Samstag in Moskau ein Parallelslalom ausgetragen wird und am darauffolgenden Wochenende (6./7. Februar) in Bannoye die letzten beiden Rennen (PGS, PSL) vor der Weltmeisterschaft im slowenischen Rogla (1./2. März) gefahren werden.

Julia Dujmovits ist in Moskau wieder mit dabei, nachdem die Burgenländerin wegen einer Anfang Dezember erlittenen Ellbogenluxation im linken Arm ja noch auf ein Antreten beim Heimweltcup in Bad Gastein verzichtet hatte. „Die Verletzung ist jetzt etwas mehr als sieben Wochen her, daher sind Bänder, Knochen und Kapsel zum Glück wieder heil. Ich habe damit begonnen, den Arm wieder zu stärken und den Fokus auch darauf gelegt, Belastung und Beweglichkeit zu steigern. Beim Starten bin ich zwar noch ein wenig eingeschränkt, aber mein Ziel ist trotzdem, das Finale der Top 16 zu erreichen“, erklärt Dujmovits.

Claudia Riegler, die in Bad Gastein den Mixed-Teambewerb mit ihrem Salzburger Landsmann Andreas Prommegger gewonnen hat, hat mit ihrem Sieg bei einem stark besetzten Europacup-Parallelslalom am vergangenen Wochenende in Davos (SUI) zusätzliches Selbstvertrauen getankt. „Davos war eine sehr gute Vorbereitung für Moskau, denn der Hang in der Schweiz ist von seiner Charakteristik her durchaus mit jenem in Russland zu vergleichen. Dazu habe ich mich bei meinem Sieg gegen starke Konkurrenz durchsetzen können – so war das von Julie Zogg und Ladina Jenny angeführte Schweizer Damenteam geschlossen am Start“, betont Riegler.

Für Andreas Prommegger ist die rund 200 Meter lange Strecke auf dem Sperlingsberg Neuland, hat der Pongauer doch das Weltcuprennen vor zwei Jahren auf diesem Hang wegen einer Knieblessur verpasst. „Deshalb bin ich schon sehr gespannt, was mich dort erwartet. Mit Platz drei im Einzel und dem Sieg im Teambewerb in Bad Gastein habe ich gezeigt, dass auch im Parallelslalom die Form passt. Mit diesem Wissen fliege ich mit einem guten Gefühl nach Moskau“, so der aktuelle Weltcupführende Prommegger.

ÖSV-Aufgebot für den Weltcup-Parallelslalom in Moskau (RUS):

Damen (4): Julia Dujmovits (B), Claudia Riegler (S), Sabine Schöffmann, Daniela Ulbing (beide K).

Herren (8): Arvid Auner, Sebastian Kislinger (beide ST), Aron Juritz, Fabian Obmann, Alexander Payer (alle K), Benjamin Karl (NÖ), Lukas Mathies (V), Andreas Prommegger (S).

Programm:

Samstag, 30. Jänner 2021:
13.00 Uhr MEZ: Qualifikation Damen und Herren
17.00 Uhr MEZ: Finale der Top-16-Damen und Top-16-Herren

TV-Hinweis:
ORF SPORT+ überträgt den Weltcup-Parallelslalom in Moskau am Samstag, 30.01.2021, ab 16.55 Uhr LIVE!

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at