Ö-Meisterschaft der AHL – Halbfinale gegen Feldkirch

Bugl: „Gewinn des Titels ein Ziel von uns!“

Salzburg, 26. Januar 2021 | Die Red Bull Hockey Juniors, Titelverteidiger und doppelter österreichischer Meister der Alps Hockey League, standen nach zwölf Partien als Gewinner der ersten Phase der Meisterschaft fest und gehen als Gejagte ins Rennen um den Meisterpokal.

Im Halbfinale treffen die Red Bulls, wie bereits in den Vorjahren, auf die VEU Feldkirch (Rang vier im Ö-Grunddurchgang). Feldkirch hat die bislang letzte Begegnung (9.1.21) gegen die Juniors mit 4:3 nach Verlängerung gewonnen. Das erste Saisonduell haben die Red Bulls mit 4:1 für sich entschieden. Feldkirch-Topscorer Jakub Stukel hat die Mannschaft Richtung American Hockey League verlassen, für ihn holten die Vorarlberger Stürmer Linus Lundström. Er ist in Österreich kein Unbekannter, spielte vor der Gründung der Alps Hockey League vier Saisonen beim EHC Bregenzerwald in der INL. Mit Neumarkt, Gröden und Fassa hat er bereits drei AHL-Stationen in seiner Vita stehen (131 Spiele, 64 Tore, 85 Assists).

Das zweite Halbfinale geht zwischen dem EHC Lustenau und dem EC Bregenzerwald über die Bühne. Die Lustenauer holten sich am Samstag im Spiel bei EC-KAC II noch den nötigen Sieg (4:2), um in der Tabelle an den Wäldern aufgrund des gewonnenen direkten Duells – Lustenau setzte sich im Heimspiel gegen Bregenzerwald nach einer 3:5-Auswärtsniederlage mit 5:1 durch – vorbeizuziehen. Die weiteren Platzierungen im Grunddurchgang sind ebenso vergeben: EC-KAC II wird den fünften Rang vor dem EC „Die Adler“ Stadtwerke Kitzbühel und den Steel Wings Linz belegen.

Torhüter Florian Bugl

„Es ist für uns als Team wichtig, dass wir über 60 Minuten unser System perfekt umsetzen. Das ist uns zuletzt gegen Laibach gelungen und wir haben uns mit einem Sieg belohnt. Für uns ist es auch ein realistisches Ziel, die österreichische Meisterschaft der Alps Hockey League zu gewinnen. Das ist definitiv ein Ziel unserer jungen Mannschaft in dieser Saison.“

Kapitän Maximilian Rebernig

„Wir sind sehr gespannt auf das Halbfinale und auch etwas aufgeregt. Vor allem, weil wir durch viel Rotation im Kader noch nie so richtig als Team komplett gespielt haben. Wir fühlen uns jedoch sehr gut und sind bereit für Feldkirch. Sie haben eine gute Mannschaft, und wir wissen wie sie spielen. In der Vorbereitung heißt es nun volle Konzentration auf unser System und dann ist alles drin.“

Trainer Teemu Levijoki

„Die Vorbereitung läuft bei uns eigentlich wie immer ab. Auch die Woche mit zwei Spielen ist wie gewohnt. Wir haben nun einige Spieler zurück im Lineup und wollen so auftreten wie immer. Schön ist es, dass man mit der Meisterschaft innerhalb der Liga eine Phase hat, in der man einen Titel gewinnen kann. Das ist ein Zuckerl für die Burschen und ich hoffe sie sind bereit. Mit einer guten Defensive werden wir eine Chance auf den Sieg haben und wir sehen auch, bevor die erste Phase der Regular Season zu Ende ist, wo wir aktuell mit unserer jungen Mannschaft stehen.“

Österreichische Titel der Alps Hockey League
Halbfinale, 28. & 30.01.2021
Red Bull Hockey Juniors (1) – VEU Feldkirch (4)
EHC Lustenau (2) – EC Bregenzerwald (3)

Finale, 11. & 13.02.2021

Modus
Gespielt wird – wie bereits im vergangenen Jahr – im Modus der Champions Hockey League. Die beiden Sieger der Halbfinalpaarungen bestreiten im Februar das Finale, wobei das besser platzierte Team des Grunddurchgangs mit dem Auswärtsspiel beginnt.

Die bisherigen Duelle in der Ö-Meisterschaft

Saison 2018/19 – Halbfinale
22.01.2019 | Red Bull Hockey Juniors – VEU Feldkirch 7:4 (3:0, 1:1, 3:3)
Tore: Huber 2x, Predan, Varejcka 2x, Schütz, Nordberg
24.01.2019 | VEU Feldkirch – Red Bull Hockey Juniors 4:5 OT (2:0, 1:0, 1:4)
Tore: Varejcka, Witting, Klöckl 2x, Kokkila

Saison 2019/20 – Halbfinale
23.01.2020 | VEU Feldkirch – Red Bull Hockey Juniors 1:9 (0:3, 0:4, 1:2)
Tore: Lindner (2.), Feldner (4., 38., 60.), Rattensberger (5.), Nyman (21./SH), Tjernström (34.), Luusuaniemi (39., 42./PP)
25.01.2020 | Red Bull Hockey Juniors – VEU Feldkirch 6:1 (3:0, 2:0, 1:1)
Tore: Luusuaniemi (5., 49.), Stapelfeldt (14., 26.), Tjernström (15.), Predan (25.)

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at