Einer der letzten Urwälder Österreichs: Wann werden Verhandlungen um das „Naturjuwel Lassingtal“ endlich ins Ziel geführt?

Seit Jahren starten die Grünen immer wieder Initiativen für das geplante Wildnisgebiet Lassingtal – dort sollen ja 6.500 Hektar Waldfläche unter strengen Schutz gestellt werden. Es handelt sich um ein äußerst wertvolles Ökosystem, dass nahezu unberührt von menschlichen Einflüssen geblieben ist. Geplant war, dass dieses Gebiet Teil des UNESCO-Welterbes wird, sodass dieses kostbare Erbe auch für kommende Generationen bewahrt werden kann. Es würde damit einen weiteren wesentlichen Schutzgebietsbaustein in der „Wilden Mitte Österreichs“ bilden. Ergänzend zum Wildnisgebiet Dürrenstein in Niederösterreich, dem Nationalpark Kalkalpen in Oberösterreich und dem Nationalpark Gesäuse, würde die betreffende Naturfläche mit ihrer einzigartigen naturschutzfachlichen Wertigkeit eine enorme Aufwertung des Naturschutzes in Österreich und der Steiermark darstellen.

Der Grüne Landtagsabgeordnete LAbg. Lambert Schönleitner startet daher jetzt eine neue Landtagsinitiative um endlich Nägel mit Köpfen zu machen: Denn schon 2017 (!) hat die Landesregierung auf Anfrage der Grünen mitgeteilt, dass mit der Österreichischen Bundesforste AG (ÖBF AG) eine Vielzahl von Gesprächen geführt, sowie zahlreiche Begehungen im Gelände durchgeführt wurden. Aus fachlicher Sicht seien alle wesentlichen Fragen geklärt, aber die Kosten für die anfallenden Entschädigungszahlungen seien – so die Landesregierung damals – zu hoch. „Es geht darum, diese Verhandlungen endlich zu einem erfolgreichen Abschluss zu bringen. Immer wieder hört man, dass die Verhandlungen kurz vor dem Abschluss stehen. Es braucht endlich eine Konkretisierung“, fordert Schönleitner.

Er bringt daher erneut eine Landtagsanfrage an Landesrätin Lackner ein und macht Druck für einen raschen Abschluss der Verhandlungen:


Wie ist der aktuelle Stand betreffend die Verhandlungen mit den Bundesforsten? Was ergaben die „weiteren intensiven Verhandlungen“?

Wie oft wurde verhandelt und wer konkret waren die Verhandlungspartner?

Wie hoch sind die Forderungen der Bundesforste betreffend die Entschädigungssummen?

Welche konkreten Finanzierungslösungen zeichnen sich ab?

Stehen die Verhandlungen kurz vor einem erfolgreichen Abschluss?

Gibt es bereits konkrete Planungen für das Schutzgebietsmanagement?

Bis wann rechnen Sie mit einem Vertragsabschluss bzw. mit der Umsetzung des Projekts? 

„Es handelt sich um einen der letzten ,Urwälder‘ Österreichs, einen wirklichen Hotspot der Biodiversität“, betont Schönleitner: „Es geht darum, dieses international bedeutende Juwel für die nächsten Generation zu bewahren und für Forschungszwecke zu sichern“, appelliert Schönleitner.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at