EBERSPÄCHER Rennrodel-Weltcup 2020/21, Igls (AUT): JUBEL, TRUBEL, HEITERKEIT


Thomas Steu und Lorenz Koller jubeln über den größten Erfolg ihrer Karriere. Das ÖRV-Duo sicherte sich beim Heimweltcup in Innsbruck-Igls vorzeitig den Gewinn des Gesamtweltcups und beendeten damit die Siegesserie der deutschen Doppelsitzer.

Es ist vollbracht! Neun Jahre nach dem Erfolg von Andreas und Wolfgang Linger geht der Gesamtweltcup wieder an einen rot-weiß-roten Doppelsitzer. Thomas Steu und Lorenz Koller sicherten sich auf der Heimbahn in Innsbruck-Igls mit dem zweiten Platz im heutigen Sprint-Weltcup die kleine Kristallkugel in dieser Disziplin und damit auch vorzeitig den Gewinn des Gesamt-Weltcups. Beim Weltcupfinale in St. Moritz (6./7.2) könnten die Österreicher ihre Comeback-Saison nach dem Schien- und Wadenbeinbruch von Thomas Steu mit einer weiteren kleinen Kristallkugel zusätzlich krönen. Aktuell führen die 26-jährigen HLSZ-Sportsoldaten die Disziplinenwertung mit 52 Punkten Vorsprung an. Yannick Müller und Armin Frauscher belegten im heutigen Sprintfinale wie im Sprint-Weltcup 2020/21 Rang acht. Im Gesamtweltcup rangieren die Österreicher, die ihre erst zweite Saison im Doppelsitzer bestreiten, weiterhin auf Position sechs.

Im Sprintfinale der Einsitzer feierte Semen Pavlichenko (RUS) seinen 13. Weltcupsieg. Die kleine Kristallkugel „teilen“ sich der Südtiroler Kevin Fischnaller, heute auf Rang zwei und der Deutsche Felix Loch, der das Sprintfinale auf der Olympiabahn von 1976 auf Platz drei beendete. David Gleirscher belegte wie gestern als bester Österreicher Platz vier, damit beendete der Stubaier den Sprintweltcup 2020/21 auf Rang fünf. Wolfgang Kindl, heute auf Platz sieben, schließt die Sprint-Wertung auf Rang acht ab, Nico Gleirscher im heutigen Lauf zehnter, folgt hinter Kindl auf Rang neun.
Bei den Damen ist die Deutsche Natalie Geisenberger nach ihrer Babypause am besten Weg zu ihrem achten Sieg im Gesamtweltcup. Die Olympiasiegerin von 2014 und 2018 feierte am Vormittag ihren 51. Weltcupsieg und machte ihr Igls-Wochenende mit dem zweiten Rang im abschließenden Sprintfinale nahezu perfekt. Der Vorsprung auf Landsfrau Julia Taubitz, die den Sprintweltcup2020/21 mit dem heutigen Sieg für sich entscheiden konnte, beträgt 74 Zähler. Madeleine Egle durfte nach Platz sechs im Disziplinenrennen und Rang fünf im Sprint zufrieden bilanzieren. Die Tirolerin beendete den Sprintweltcup 2020/21 auf dem starken vierten Rang. Hannah Prock war mit Rang 17 im Disziplinenrennen ebenso an der Qualifikation für das Sprintfinale vorbeigerodelt wie Lisa Schulte, die sich am Vormittag mit Platz 19 zufriedengeben musste.

Der Rodel-Tross übersiedelt nun nach Königssee, wo ab Freitag (29.1) um die WM-Medaillen gerodelt wird. Eine Woche nach der Titeljagd im Berchtesgadener Land folgt mit dem Weltcupfinale in St. Moritz. (6./7.2) der Schlussakt in der vorolympischen Saison der Kunstbahnrodler.

Stimmen:
Thomas Steu:
„Gewaltig, die Freude ist riesengroß! Ich kann das gar nicht in Worte fassen, muss das erst wirken lassen. Ich habe persönlich keinen Druck verspürt und gut geschlafen. Genial, dass wir noch vor der Weltmeisterschaft den Haken drunter gemacht haben, herzlichen Dank an das gesamte Team. Wir sind bereit für die Weltmeisterschaft, werden auch am Königssee voll angreifen.“

Lorenz Koller:
„Ich war heute fast entspannter als gestern, bin aber noch etwas sprachlos. Nach der letzten Saison, die wir nach dem Sturz vorzeitig abbrechen mussten, so zurückzukehren ist fantastisch. Alle im Verband sind mit dem ganzen Herzen dabei, das spricht für unser Team und macht uns so stark. Jetzt gilt der Fokus der Weltmeisterschaft, wir müssen in Königssee vor allem am Start noch zulegen, um die Deutschen erfolgreich ärgern zu können.“

David Gleirscher:
„In Anbetracht der großen Konkurrenz muss einfach alles perfekt passen, um ganz vorne reinzufahren. Natürlich ist es schade, wenn man zweimal so knapp am Podium vorbeifährt, aber ich bin mit meinen Leistungen an diesem Wochenende prinzipiell zufrieden und blicke zuversichtlich in Richtung Königssee.“

Madeleine Egle:
„Igls ist eine Bahn, die technisch nicht so anspruchsvoll ist, da tu ich mir naturgemäß etwas schwerer. Der Speed war an diesem Wochenende nicht ganz am Punkt, aber speziell mit der Leistung im Sprint bin ich sehr zufrieden.“

Ergebnisse/Weltcup Igls/Disziplinenrennen:
Doppelsitzer:

  1. Ludwig Rieder/Patrick Rastner ITA 1:19.436
  2. Andris Sics/Juris Sics LAT +0.081
  3. Thomas Steu/Lorenz Koller AUT +0.084
  4. Yannick Müller/Armin Frauscher AUT +0.323

Herren:

  1. Felix Loch GER 1:39.771
  2. Semen Pavlichenko RUS +0.006
  3. Johannes Ludwig GER +0.216
  4. David Gleirscher AUT +0.250
  5. Nico Gleirscher AUT +0.347
  6. Wolfgang Kindl AUT +0.703
  7. Reinhard Egger AUT +0.863
    DNF Jonas Müller AUT

Damen:
1.Natalie Geisenberger GER 1:19.728

  1. Julia Taubitz GER +0.082
  2. Summer Britcher USA +0.286
  3. Madeleine Egle AUT +0.501
  4. Hannah Prock AUT +0.744
  5. Lisa Schulte AUT +0.880

Ergebnisse/Weltcup Igls/Sprint:
Doppelsitzer:

  1. Andris Sics/Juris Sics LAT 29.958
  2. Thomas Steu/Lorenz Koller AUT +0.001
  3. Toni Eggert/Sascha Benecken GER +0.011
  4. Yannick Müller/Armin Frauscher AUT +0127

Herren:

  1. Semen Pavlichenko RUS 32.341
  2. Kevin Fischnaller ITA +0.080
  3. Felix Loch GER +0.087
  4. David Gleirscher AUT +0.120
  5. Wolfgang Kindl AUT +0.195
  6. Nico Gleirscher AUT +0.263
  7. Reinhard Egger AUT +0.317

Damen:
1.Natalie Geisenberger GER +0.029

  1. Julia Taubitz GER 30.041
  2. Dajana Eitberger GER +0.091
  3. Madeleine Egle AUT +0.153

Eberspächer Rennrodel-Weltcup/Ergebnisse
https://www.fil-luge.org/de/gesamtstaende?event_season_id=28

Bildmaterial (© FIL/Mareks Galinovskis bzw. ÖRV/Jennewein)

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at