Triebschneeproblem in den Hochlagen – erhebliche Lawinengefahr!

Gefahrenbeurteilung

Vom Dachstein über die Niederen Tauern bis zur Rax herrscht oberhalb der Waldgrenze weiterhin erhebliche Lawinengefahr. Störanfälliger Triebschnee befindet sich in den Sektoren Ost und Nord. Eine Schneebrettauslösung ist noch mit geringer Zusatzbelastung möglich. Die Lawine kann bis zum schwachen Fundament durchschlagen, daher sind atypische große Lawinen noch möglich. Mit der Sonneneinstrahlung sind Lockerschneelawinen aus steilem Fels- und Schrofengelände möglich. In tiefen Lagen werden nasse Rutsche erwartet. 

Schneedeckenaufbau

Die milden Temperaturen und die Sonneneinstrahlung haben sich positiv auf die Schneedecke ausgewirkt. Schattseitig überdeckt Triebschnee weiche Schichten. Die Schneedecke ist durch Schneeschichten mit kantigen Kristallen geschwächt. Bodennah bildet sich Schwimmschnee aus, der die Stabilität der Schneedecke schwächt. Bis in die mittleren Lagen wurde sonnseitig die Schneedeckenoberfläche feucht. 

Wetter

Am Donnerstag geht es im Bergland meist sonnig, mild und teils recht windig weiter. Merklich weniger Wind gibt es an der Alpennordseite. Die Temperaturen liegen in 2000m leicht im positiven Bereich. 

Tendenz

Die Lawinengefahr geht zurück.

Quelle: Lawinenwarndienst Steiermark

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at