Lambert Schönleitner (Grüne) fordert in Offenem Brief Abberufung des Vorstandsvorsitzenden der KAGES

Sehr geehrter Herr Landeshauptmann Schützenhöfer!Sehr geehrter Herr Aufsichtsratsvorsitzender Dörflinger!

Nehmen sie ihre Verantwortung für das Steirische Gesundheitssystem war – veranlassen sie die Abberufung des Vorstandsvorsitzenden der Steirischen Krankenanstaltengesellschaft.Der Vorstandsvorsitzende der Steirischen Krankenanstaltengesellschaft Karlheinz Tscheliessnigg hat am 26.09.2020 – kurz nachdem die Bundesregierung wirksame Impfungen gegen die COVID-Pandemie für die erste Jahreshälfte 2021 angekündigt hat – in einem Interview in der Kleinen Zeitung folgendes zum Besten gegeben: Zitat „…Grundsätzlich ist es so, dass die Erzeugung eines Impfstoffes länger als ein Jahr dauert, die ganz schnellen Impfungen waren in fünf bis sechs Jahren da, Mehrfachimpfungen nach zwölf Jahren. Dass das bei dieser Impfung plötzlich schneller geht, stimmt mich skeptisch, vor allem gegenüber der RMA-Impfung, wo nur ein Bauplan in die Zellen eingebracht wird, um dort eine Immunreaktion auszulösen. Wir wissen aber nicht, wie sich diese Reaktionen steuern lassen, was es bedeutet, wenn dieser Bauplan ins Genom einmarschiert. Da könnte auch eine fürchterliche Autoimmunkrankheit entstehen. Diesen Impfstoff würde ich mir selbst nie verabreichen lassen…“

Kurz vor Weihnachten hat Tscheliessinigg erneut für großes Aufsehen in Fachkreisen – aber vor allem für Verunsicherung beim Gesundheitspersonal der KAGES – gesorgt. In einem Brief an 18.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hat der Medizinvorstand der KAGES die Unsicherheit der Impfung erneut in den Raum gestellt.

Trotz umfassender Genehmigungsverfahren durch die europäische Arzneimittelagentur (EMA) und einer eindeutigen wissenschaftlich fundierten Datenlage, hat Tscheliessnigg die Sicherheit der Impfung erneut offen in Frage gestellt. Im Brief ist definitiv von einer Zitat: „…kaum geprüften Impfung…“ die Rede. Seit Monaten arbeiten unzählige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in unseren Spitälern und Pflegeeinrichtungen – vor allem auch im Bereich der KAGES – an der Grenze ihrer Belastbarkeit. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter versuchen trotz einer schwierigen Situation hoch professionell und mit vereinten Kräften alles zu unternehmen, um den Steirerinnen und Steirern eine qualitativ hochwertige Gesundheitsversorgung in der COVID-Pandemie zu bieten. Die Aussagen des medizinisch Hauptverantwortlichen der Steirischen Krankenanstaltengesellschaft sind inakzeptabel und unterlaufen ganz offen die von Expertinnen und Experten festgelegte nationale Impfstrategie. Sie sind nicht dazu geeignet das Vertrauen der Bevölkerung in die Impfung und somit die Pandemiebekämpfung zu stärken.

Die Aussagen sind österreichweit ohne Beispiel und bringen das Steirische Gesundheitssystem in Misskredit. Bislang liegt keine Distanzierung Tscheliessniggs von seinen Aussagen vor. Da die derzeit amtierende Gesundheitslandesrätin in der gestrigen Landtagssitzung erneut ankündigte, am Medizinvorstand der KAGES festhalten zu wollen und in seltsamer Art und Weise konkretisierte, dass die Intention des Briefs aus ihrer Sicht „redlich“ war und für sie „kein Aufruf zur Impfverweigerung“ damit verbunden ist, appelliere ich an ihre persönliche Verantwortung Herr Landeshauptmann Schützenhöfer und Herr Aufsichtsratsvorsitzender Dörflinger, umgehend die Ablöse an der Spitze der KAGES zu veranlassen.

Es ist im Interesse des Landes, der Menschen, vor allem aber auch im Interesse der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Gesundheitsbereich, diesen Schritt zu setzen.Lambert Schönleitner Kontrollsprecher der Grünen im Landtag Steiermark

Quelle: Facebook

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at