Spröder frischer Triebschnee! Heikle Lawinensituation im Tourenbereich in der Steiermark

Erhebliche Lawinengefahr!

Gefahrenbeurteilung

Vom Dachstein über die Niederen Tauern bis zur Rax herrscht weiterhin erhebliche Lawinengefahr durch frischen Triebschnee, der sehr schlecht mit dem Schneedeckenfundament verbunden ist. Besonders betroffen sind die Expositionen Nord über Ost bis Süd. Die Auslösung von Schneebrettlawinen ist schon durch geringe Zusatzbelastung wahrscheinlich. Die Lawine kann bis zum schwachen Fundament durchschlagen, daher sind atypische große Lawinen möglich. Wummgeräusche und Risse in der Schneedecke sollten als Gefahrenzeichen wahrgenommen werden! Vorsicht vor frischen Wechten, die sind instabil! Spontane Lawinen der Görße 3 vereinzelt Größe 4 können zudem nicht ausgeschlossen werden.

Schneedeckenaufbau

Der Schneedeckenaufbau bleibt konserviert. Triebschnee ist auf ein geschwächtes Schneedeckenfundament gefallen (kantige Kristalle, Schwimmschnee). Teilweise sorgt Oberflächenreif für eine zusätzliche Schwachschicht zwischen Neu- und Altschnee. Der Neuschnee von Samstag wurde stark in die Ost- und Südsektoren verfrachtet, beinhaltet Graupelanteile und seine Verbindung mit dem Untergrund ist sehr schlecht. Auch innerhalb der frischen Triebschneeauflage existieren Schwachschichten. Bodennah bildet sich Schwimmschnee aus, der die Stabilität der Schneedecke schwächt. 

Wetter

Am Montag schneit es in den Nordstaugebieten häufig. Es werden 40cm am Dachstein bzw. Toten Gebirge, 20 cm in den Niedereren Tauern und 30cm im Hochschwabgebiet erwartet. Dazu weht starker bis stürmischer Nordwestwind. In 2000m werden -10 Grad erwartet.

Tendenz

Die erhebliche Lawinengefahr bleibt aufrecht.

Quelle: Lawine Steiermark

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at