Red Bulls München: Sensationeller Comeback-Sieg in Schwenningen


SWW – RBM 4:6 | Parkes: „Zusammengerauft und den Job gemacht“

Samstag, 14. Januar. Der EHC Red Bull München hat sein 600. Spiel in der PENNY DEL gewonnen – und das auf eine sensationelle Art und Weise. Bei den Schwenninger Wild Wings siegte der dreimalige deutsche Meister nach einem 1:4-Rückstand mit 6:4 (1:4|2:0|3:0). Der überragende Akteur war Trevor Parkes mit einem Viererpack – darunter das Siegtor in der letzten Minute. Kalle Kossila und Frank Mauer erzielten die weiteren Tore. 

Spielverlauf
Beide Teams spielten mit Tempo nach vorne. Die Red Bulls erarbeiteten sich mehr Abschlüsse bei fünf gegen fünf. Der Unterschied zu Schwenningen: Die Wild Wings waren eiskalt. Alexander Weiß nutzte das erste Powerplay zur Führung (5. Minute). Münchens Antwort folgte vier Minuten später durch Parkes. Der Torjäger hatte nach dem Pass von Zach Redmond keine große Mühe (9.). Die Red Bulls erlaubten sich keine groben Fehler, Schwenningen nutzte aber jede Möglichkeit. Travis Turnbull (12.) und Troy Bourke in Überzahl (13.) stellten mit einem Doppelschlag auf 1:3. Und als die Red Bulls Chancen auf den Anschlusstreffer hatten, überraschte Andreas Thuresson die Gäste mit dem 1:4 (20.). 

Die Red Bulls brauchten eine Aufholjagd. Die startete Parkes nur 32 Sekunden nach Wiederbeginn. Beide Teams lieferten sich einen offenen und intensiven Schlagabtausch. Schwenningens Maximilian Hadraschek verpasste mit einem Pfostentreffer das 2:5 (23.). Und München? Die Gäste kämpften sich zurück und waren nach Kossilas 3:4 wieder im Spiel (35.). Philip Gogulla in Unterzahl (37.) und Mark Voakes (38.) hatten Topchancen auf den Ausgleich, Schwenningen rettete seinen knappen Vorsprung aber in die zweite Pause. 

Die Red Bulls legten im Schlussdrittel noch einmal zu. Frank Mauers Pfostentreffer (42.) war die erste von mehreren guten Chancen. Eine Welle nach der anderen rollte auf das Tor der Wild Wings zu, Joacim Eriksson glänzte aber zwischen den Pfosten. Münchens Trainer Don Jackson erhöhte in der 58. Minute das Risiko und brachte den sechsten Feldspieler. Wenige Sekunden später vollendete Parkes seinen Hattrick (58.). Münchens Goalie Kevin Reich kehrte in sein Tor zurück. Alles deutete auf die Verlängerung hin. Einer hatte aber nicht genug: Der überragende Parkes erzielte in der Schlussminute das 5:4. Mauer markierte 13 Sekunden später den 6:4-Endstand.  

Trevor Parkes
„Wir wollten gut starten und lagen nach 20 Minuten 1:4 hinten. Wir haben uns in der Kabine zusammengerauft und dann unseren Job gemacht.“  

Endergebnis 
Schwenninger Wild Wings gegen EHC Red Bull München 4:6 (4:1|0:2|0:3)Tore
1:0 | 04:19 | Alexander Weiß  
1:1 | 08:24 | Trevor Parkes
2:1 | 11:04 | Travis Turnbull
3:1 | 12:53 | Troy Bourke
4:1 | 19:04 | Andreas Thuresson
4:2 | 20:32 | Trevor Parkes
4:3 | 34:42 | Kalle Kossila
4:4 | 57:31 | Trevor Parkes
4:5 | 59:17 | Trevor Parkes
4:6 | 59:30 | Frank Mauer

DEL

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at