ÖSV – Wintersportsplitter/Schi Alpin : FELLER FEIERT ERSTEN WELTCUPSIEG

Manuel Feller gewinnt den ersten Slalom in Flachau und konnte sich damit seinen ersten Sieg im Weltcup sichern. Mit Marco Schwarz auf Rang drei landete noch ein weiterer ÖSV-Athlet am Podium. Platz zwei ging an den Franzosen Clement Noel.

Nach der Absage der Rennen in Wengen und der neuerlichen Verschiebung der beiden Slaloms von Kitzbühel nach Flachau konnten die ÖSV-Slalom Asse am heutigen Samstag erneut eine mannschaftlich starke Leistung abliefern. Gleich sieben Österreicher konnten sich in den Punkterängen platzieren.

Allen voran Manuel Feller, der bereits nach einem guten ersten Durchgang auf dem aussichtsreichen dritten Rang lag und sich mit einem wahren Traumlauf und Laufbestzeit im zweiten Durchgang auf Platz eins vorschob. Für den 28-jährigen Tiroler war es der siebente Podestplatz in seiner Karriere und zum ersten Mal stand er ganz oben.

„Ich war vor dem Rennen richtig nervös und habe den Druck verspürt. Der erste Durchgang war ein solider Lauf, ich wollte stabil Skifahren und das Material funktioniert derzeit einfach sehr gut. Im Zweiten bin ich locker drauflosgefahren und es hat einfach funktioniert. Ein unglaublicher Tag und eine unglaubliche Geschichte.“

Manuel Feller

Marco Schwarz, der Sieger des letzten Slaloms in Adelboden, zeigte einen soliden ersten Durchgang und lag damit auf dem fünften Platz. In der Entscheidung konnte der Kärntner noch einen draufsetzten und schob sich mit der drittschnellsten Laufzeit auf das Podium katapultieren. Für den 25-Jährigen war es bereits der vierte Podestplatz in dieser Saison.

„Im zweiten Durchgang habe ich mir leichter getan als im ersten. Die Saison dauert noch lange und es kann noch viel passieren, aber dass es jetzt zwischen Manu und mir so knapp hergeht ist natürlich sehr cool. Jetzt heißt es aber fleißig weiterarbeiten und sich nicht auf den Erfolgen auszuruhen.“

Marco Schwarz

Drittbester Österreicher wurde Christian Hirschbühl auf Rang zwölf. Der Vorarlberger bestätigte damit seine gute Form und holte zum fünften Mal in dieser Saison Weltcuppunkte. Die beiden Youngsters Fabio Gstrein und Adrian Pertl belegten die Plätze 14 und 15. Mit Michael Matt auf Rang zwanzig und Marc Digruber auf Platz 25 konnten gleich sieben ÖSV-Asse Weltcuppunkte holen. Johannes Strolz, 14. nach dem ersten Lauf, schied im zweiten Durchgang im Mittelteil aus.

ERGEBNIS

In der Slalom-Gesamtwertung übernimmt Manuel Feller mit seinem heutigen Sieg knapp die Führung von seinem Teamkollegen Marco Schwarz. Der Tiroler hat nun mit einem Punkt Vorsprung und sicherte sich damit das rote Trikot zurück.

STAND SLALOM-WELTCUP

Morgen Sonntag steht in Flachau ein zweiter Slalom auf dem Programm. Der erste Durchgang beginnt um 10:30 Uhr. Die Entscheidung fällt ab 13:45 Uhr. ORF1 überträgt das Rennen live.

SIEBENHOFER SIEBENTE IM RTL

Ramona Siebenhofer wurde beim Riesentorlauf in Kranjska Gora (SLO) beste Österreicherin. Sie zeigte bereits im ersten Durchgang einen starken Lauf und konnte sich danach um noch einen weiteren Platz verbessern. Für die Steirerin war dies ihr zweitbestes RTL-Ergebnis im Weltcup überhaupt. Der Sieg ging an die Italienerin Marta Bassino, vor Tessa Worley (FRA) und Michelle Gisin. 

Ramona Siebenhofer präsentierte sich beim heutigen Riesentorlauf in Kranjska Gora sehr stark. Bereits nach Lauf eins lag sie als beste Österreicherin auf dem achten Rang und bewies ihre gute Form. Die eisigen Pistenverhältnisse lagen der Speedspezialistin und so konnte sie sich im zweiten Durchgang um einen Platz verbessern und landete schlussendlich auf dem siebenten Rang. Für die Steirerin war dies, nach einem sechsten Platz 2010 in Maribor (SLO), ihr zweitbestes Riesentorlauf-Ergebnis im Weltcup.

„Ich habe mich sehr gut gefühlt, mein Material war super und ich habe mich darauf sehr wohl gefühlt. Auf so einer Piste gibt einem das Vertrauen und dann kann man angreifen. Habe in den letzten zwei Jahren wieder sehr viel in den Riesentorlauf investiert und es geht step-by-step nach vorne, so ein Ergebnis ist dann natürlich Balsam auf der Seele.“ Ramona Siebenhofer

Für die weiteren Österreicherinnen lief es nicht ganz nach Wunsch. Stephanie Brunner und Elisa Mörzinger fielen bereits im ersten Durchgang aus, Eva-Maria Brem, Katharina Huber, Ricarda Haaser und Franziska Gritsch konnten sich nicht für den zweiten Durchgang qualifizieren. 

Julia Scheib lag nach Lauf 1 auf dem 18. Rang, hatte im zweiten Durchgang einen großen Fehler und wurde schlussendlich 24. Für die krankheitsgeplagte Steirerin war dies, trotz des Fehler, ein erfolgreiches Rennen.

„Ich habe ein sehr gutes Skifahren gezeigt, leider bin ich mit der Hand hängen geblieben und mich hat es ausgedreht, nichts desto trotz möchte ich es morgen wieder gleich anlegen. In Courchevel habe ich gemerkt, dass ich noch zu wenig Kraft habe, heute hat das sehr gut funktioniert und das nehme ich für morgen mit.“ Julia Scheib

Morgen findet der zweite RTL in Kranjska Gora statt – Start 1. Durchgang 9:15 Uhr und 2. Durchgang 12:15 Uhr.

ENDERGEBNIS

Payer siegt vor Kislinger bei Europacup-PGS auf der Simonhöhe


Einen Doppelsieg haben am Samstag die heimischen Raceboarder beim ersten von zwei Europacup-Parallelriesentorläufen an diesem Wochenende auf der Simonhöhe gefeiert! Bei den Herren setzte sich der Kärntner Lokalmatador Alexander Payer im großen Finale gegen den Steirer Sebastian Kislinger durch. Fabian Obmann (5.), Arvid Auner (8.) und Aron Juritz (16.) rundeten das gute mannschaftliche Ergebnis des ÖSV-Teams bei diesem mit zahlreichen Weltcup-Fahrern stark besetzten Rennen ab.

Bei den Damen schaffte die Kärntnerin Sabine Schöffmann durch einen Erfolg im kleinen Finale gegen die Niederländerin Michelle Dekker als Dritte ebenfalls den Sprung auf das Podest. Als zweitbeste Österreicherin landete Daniela Ulbing auf Platz 14. Der Sieg ging an die Japanerin Tsubaki Miki vor der Polin Aleksandra Krol.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at