FPÖ-Royer: „Politische Allmacht des ÖVP-Bauernbundes muss verhindert werden!“

Freiheitliche reichten heute Landeswahlvorschlag für Landwirtschaftskammerwahl ein – FPÖ-Bauern kandidieren in allen steirischen Bezirken.

Heute reichte die Freiheitliche Bauernschaft ihren 76 Kandidaten umfassenden Landeswahlvorschlag für die Landwirtschaftskammerwahl in der Steiermark ein. Als Spitzenkandidat geht der aus dem Bezirk Liezen stammende FPÖ-Landtagsabgeordnete und Agrarsprecher Albert Royer ins Rennen. Direkt dahinter auf Platz zwei folgt der Bundesobmann der Freiheitlichen Bauernschaft Wilfried Etschmeyer. Er stammt aus Kammern im Liesingtal. Auf den Listenplätzen drei und vier folgen Leonhard Meister (Südoststeiermark) und Christian Cramer (Leibnitz). Fünfter auf dem freiheitlichen Wahlvorschlag ist der Abgeordnete zum Landtag Ewald Schalk aus dem Bezirk Hartberg-Fürstenfeld.

Die Wählergruppenbezeichnung der Liste lautet „Freiheitliche Bauernschaft – FB Steiermark“ und als Kurzbezeichnung steht „FPÖ“ am Wahlzettel. Die FPÖ-Bauern haben für die Wahl der Bezirkskammern ebenfalls in allen steirischen Bezirken einen Wahlvorschlag eingereicht. „Wir sind das einzige politische Gegengewicht zum in Allmachtsfantasien schwelgenden ÖVP-Bauernbund. Die Agrarpolitik der letzten Jahre hat dazu geführt, dass viele Höfe für immer ihre Stalltüren schließen mussten. Diese Entwicklung wird durch den von der schwarz-grünen Bundesregierung verhängten Dauer-Lockdown noch massiv verschärft. Viele bäuerliche Familienbetriebe leiden als Zulieferer der heimischen Gastronomie massiv unter den überschießenden Restriktionen. Der Preisverfall ist ebenfalls dramatisch. Entsprechende Unterstützung oder ein Abrücken von den fehlgeleiteten Einschränkungsmaßnahmen ist weder bei ÖVP noch bei den Grünen wahrnehmbar. Die von der FPÖ beantragte temporäre Übernahme der Sozialversicherungszahlungen für Landwirte durch die öffentliche Hand wurde von ÖVP und SPÖ im Landtag schubladisiert“, zeigt sich FPÖ-Spitzenkandidat Albert Royer empört.

Die Freiheitliche Bauernschaft ist stark in der FPÖ verankert, was durch die Kandidatur von zwei Landtagsabgeordneten auf den vordersten Listenplätzen deutlich sichtbar wird. Neben den medialen Aktivitäten wird die FPÖ das Thema Preisverfall und die damit zusammenhängenden Herausforderungen auch in der nächsten Landtagssitzung am 19. Jänner thematisieren. Diesbezüglich wird von Agrarsprecher Royer eine Dringliche Anfrage (siehe Beilage) an Landesrat Johann Seitinger gestellt. „Einzig wir Freiheitlichen greifen die Probleme der heimischen Bauern auch regelmäßig im Landtag Steiermark auf. Der ÖVP geht es nur darum, die derzeitige Situation zu beschönigen und sich politisch irgendwie aus der Verantwortung zu stehlen. Die Lage ist aber ernst und es braucht wirksame Maßnahmen zur Unterstützung unserer Landwirtschaft“, erklärt Royer.

Wahlliste Querschnitt aller landwirtschaftlichen Sparten!

Die heute eingereichte Wahlliste ist als starkes Signal der Freiheitlichen Bauernschaft zu sehen. Es sind Kandidaten aus den verschiedensten landwirtschaftlichen Sparten und aus allen Regionen auf dem Wahlvorschlag zu finden. Männer und Frauen aus der gesamten Steiermark zeigen damit ihre Bereitschaft, die derzeitige Agrarpolitik in eine bessere Richtung zu lenken. „Ich bin stolz, als Listenerster einer so umfassenden und vielseitigen Kandidatenliste in die Wahl gehen zu dürfen. Gemeinsam werden wir trotz der schwierigen Rahmenbedingungen alles daransetzen, eine völlige Übermacht des ÖVP-Bauernbundes zu verhindern“, so Royer abschließend.

(v.l.): LAbg. Ewald Schalk und LAbg. Albert Royer | ©FPÖ Steiermark

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at