Ramsauer Moran Vermeulen holt Bronze bei Österreichischen Meisterschaften

Unter strengen Hygienemaßnahmen wurden die Österreichischen Staatsmeisterschaften im Cyclocross in Waidmannsfeld in Niederösterreich ausgetragen. 

Der Ramsauer Moran Vermeulen, Bruder von Mika Vermeulen, vom Team Felbermayr Simplon Wels, nahm dieses Querfeldeinrennen in Angriff. 

Die Strecke war auf einem drei Kilometer langen Rundkurs angelegt und verlangte den Fahrern alles ab. Nach rund einem Drittel des Rennens setzte sich der Welser Radprofi mit zwei Konkurrenten vom Rest des Feldes ab. Moran Vermeulen, Daniel Federspiel (Team Vorarlberg Santic) und Gregor Raggl (Team Vaude) bauten den Vorsprung sukzessive aus und hatten dabei vor allem auch mit den schwierigen Bedingungen auf der Strecke zu kämpfen. Immer wieder kam es zu Stürzen in der Spitzengruppe: So erwischte es Moran Vermeulen in der Schlussrunde zweimal und er konnte knapp vor Rennende die verlorene Zeit nicht mehr aufholen. Mit 36 Sekunden Rückstand auf Sieger Daniel Federspiel belegte er im Endklassement den 3. Rang. „Das war richtig brutal heute. Ich habe alles gegeben. Die Strecke war einer Staatsmeisterschaft im Querfeldein würdig“, so Moran Vermeulen. 

Für den Ramsauer geht es bereits morgen weiter, er reist nach Frankreich und absolviert dort mit einem befreundeten Triathleten ein Trainingslager.

„Bei uns liegt derzeit zu viel Schnee, und es ist auch zu kalt, somit weiche ich ein paar Wochen aus“, so Moran Vermeulen.  

Foto: 

Team Felbermayr Simplon Wels

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at