ServusTV zeigt ab 16.01. James-Bond-Reihe

24 mal 007 – ab Sa., 16.01., 20:15 Uhr

Daniel Craig, Sean Connery oder doch Roger Moore? An der Frage nach dem besten Bond-Darsteller scheiden sich die Geister. Die österreichischen Zuseher können sich ab 16. Jänner selbst ein Bild machen, denn ServusTV hat sie alle, die Bonds… James Bonds. Ab 16.01. zeigt der Salzburger Sender jeden Samstag zur Primetime ein Bond-Abenteuer – von Sean Connery bis Daniel Craig.
Alle Bond-Filme bei ServusTV im Überblick:

16.01.: „007 jagt Dr. No“ (1962)
23.01.: „Liebesgrüße aus Moskau“ (1963)
30.01.: „Goldfinger“ (1964)
06.02.: „Feuerball“ (1965)
13.02.: „Man lebt nur zweimal“ (1967)
20.02.: „Im Geheimdienst Ihrer Majestät“ (1969)
27.02.: „Diamantenfieber“ (1971)
06.03.: „Leben und Sterben lassen“ (1973)
13.03.: „Der Mann mit dem goldenen Colt“ (1974)
27.03.: „Der Spion, der mich liebte“ (1977)
10.04.: „Moonraker – Streng geheim“ (1979)
17.04.: „In tödlicher Mission“ (1981)
24.04.: „Octopussy“ (1983)
01.05.: „Sag niemals nie“ (1983)
08.05.: „Im Angesicht des Todes“ (1985)
15.05.: „Der Hauch des Todes“ (1987)
22.05.: „Lizenz zum Töten“ (1989)
29.05.: „GoldenEye“ (1995)
05.06.: „Der Morgen stirbt nie“ (1997)
12.06.: „Die Welt ist nicht genug“ (1999)
19.06.: „Stirb an einem anderen Tag“ (2002)
26.06.: „Casino Royale“ (2006)
03.07.: „Ein Quantum Trost“ (2008)
10.07.: „Skyfall“ (2012)

Spannende Fakten rund um 007:

Bond, James Bond:

•    Am häufigsten verkörperte Roger Moore den Doppel-Null-Agenten, nämlich ganze sieben Mal. Gleichzeitig war Moore mit 57 Jahren (beim Dreh von „Im Angesicht des Todes“, bei ServusTV am 08.05.) auch der älteste Bond.
•    Sean Connery schlüpfte sechsmal in die Rolle – zählt man den inoffiziellen Film „Sag niemals nie“ (bei ServusTV am 01.05.) auch dazu, war er ebenfalls siebenmal James Bond.
•    Jüngster Bond-Darsteller war übrigens George Lazenby (29 Jahre bei Drehschluss); mit nur einer Verpflichtung vermutlich auch der unbekannteste Bond.
•    Kein Bond-Darsteller hält jedoch den Rekord der „Mitwirkung in den meisten Filmen“ – diese Ehre gebührt Desmond Llewelyn, dem Darsteller des legendären Quartiermeisters „Q“. Dieser war in 17 Bond-Filmen mit von der Partie, allerdings insgesamt nur für etwa eine halbe Stunde auf der Leinwand zu sehen.

Bondgirls:

•    59 Bondgirls an der Zahl verdrehten bisher James Bond und den (männlichen) Zusehern die Köpfe.
•    Gleich zweimal ran durfte die schwedische Schauspielerin Maud Adams: in „Der Mann mit dem goldenen Colt“ (bei ServusTV am 13.03.) und als titelgebende Zirkusdirektorin in „Octopussy“ (ServusTV, 24.04.).

Bösewichte:
•    Kein Bond ohne Superschurke. Einen besonderen Rang nimmt Ernst Stavro Blofeld – der mit der Katze – ein. In vier Filmen ist er der Hauptgegenspieler Bonds. In vier weiteren Filmen taucht er ebenfalls als Strippenzieher im Hintergrund auf.
•    Mit Lotte Lenya (Rosa Klebb in “Liebesgrüße aus Moskau“, 23.01.), Curd Jürgens (Karl Stromberg in „Der Spion, der mich liebte“, 27.03.), Klaus Maria Brandauer (Maximilian Largo im inoffiziellen „Sag niemals nie“, 01.05.) und Christoph Waltz (Ernst Stavro Blofeld/Franz Oberhauser in „Spectre“) sind österreichische Schauspieler als Bond-Gegenspieler besonders gut vertreten.

Songs:
•    Shirley Bassey sang gleich drei Bond-Titel-Songs: „Goldfinger“, „Diamonds are forever“, „Moonraker“.
•    Insgesamt sechs Titelsongs schafften es in Österreich unter die Top-10: Madonnas „Die another Day“, Alicia Keys’ & Jack Whites „Another Way to Die“, Adeles „Skyfall“, Sheena Eastons „For your eyes only”, Tina Turners “GoldenEye”, Duran Durans “A View to a Kill”

Martini:
•    Bonds Lieblingsgetränk – „Martini, geschüttelt nicht gerührt“ – findet sich unter dem Namen „Vesper“ in einer leicht von Ian Flemmings Originalrezept abgeänderten Version auf der offiziellen Cocktail-Liste der International Bartenders Association.

James Bond (Sean Connery) hat gut Lachen. Hat er eine Lösung für das Problem gefunden?
© MGM / Columbia Pictures / Danjaq
Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at