Helfende Schneemänner als Publikum bei den Arlberg Kandahar Rennen

Am 9. und 10. Januar 2021 gastiert in St. Anton am Arlberg die internationale Ski-Elite der Damen, um sich in Abfahrt und Super-G zu messen. Aufgrund der Corona-Bedingungen müssen die Rennen ohne Live-Publikum ausgetragen werden. Ganz ohne „Fans“ wird das Skispektakel dennoch nicht über die Bühne gehen: Geplant ist die Errichtung von zahlreichen Schneemännern, die bei den Wettbewerben im Karl-Schranz-Zielstadion für eine stimmungsvolle Atmosphäre sorgen sollen. Gebaut von einheimischen Kindern und einigen erwachsenen Helfern, dienen die frostigen Gesellen zudem als „Patenkinder“ für eine Hilfsaktion der CARITAS – so wird Geld für ein nachhaltiges Wasserprojekt in Afrika gesammelt.

Wenn kommendes Wochenende bei den Arlberg Kandahar Rennen in St. Anton am Arlberg die Kamera über den Zielbereich schwenkt, wird wohl vielen TV-Zusehern ein Lächeln übers Gesicht huschen. Die Veranstalter der beiden bedeutenden FIS Ski-Weltcuprennen hatten nämlich eine besonders nette Idee für eine sympathische Charity-Aktion: „Aufgrund der aktuellen Gegebenheiten werden die Arlberg Kandahar Rennen Anfang Jänner ohne Live-Publikum ‚über die Piste‘ gehen müssen. Wir wollen aber aus der Situation das Beste machen und nicht vor leeren Rängen starten. Gleichzeitig ist es unser Anliegen, mit einer Geste der Hilfsbereitschaft ein Zeichen zu setzen“, erklärt OK-Chef Peter Mall die Hintergründe der Aktion. Daher hat man sich etwas ganz Besonderes einfallen lassen, um einerseits für Stimmung zu sorgen und andererseits etwas Gutes zu tun: Kinder und Jugendliche aus der Region haben in den vergangenen Tagen Schneemänner gebaut – jeder davon ist ein Unikat mit gleich mehreren Aufgaben. „Die Schneemänner sollen die Athletinnen bei den beiden Speed-Rennen, der Abfahrt am 9. Jänner und dem Super-G am 10. Jänner, zu Höchstleistungen antreiben, und sie dienen ganz konkret einem guten Zweck. Um 100 Euro kann man nämlich je eine Schneemann-Patenschaft erwerben. Die gesamte Spendensumme wird dann einem nachhaltigen Wasserprojekt in Afrika zugutekommen“, so Martin Ebster, Geschäftsführer TVB St. Anton am Arlberg. 

Weltcup-Stimmung in St. Anton am Arlberg, der „Wiege des alpinen Skilaufs“
Bei den Arlberg Kandahar Rennen kämpfen die Teilnehmerinnen des Audi FIS Ski World Cup Women im Rahmen der schnellsten Alpin-Disziplinen (Abfahrt und Super-G) um Hundertstelsekunden, wertvolle Punkte sowie sportliches Renommee – und sie tun dies exakt an jenem Ort, wo alles begann: St. Anton am Arlberg, seit mehr als 90 Jahren dem Skisport verschrieben und oftmals als „Wiege des alpinen Skilaufs“ bezeichnet. Bereits 1928 organisierten die Mitglieder des englischen Kandahar Ski Club und des Ski-Club Arlberg einen internationalen Kombinationswettbewerb aus Slalom und Abfahrt: Die Arlberg Kandahar Rennen waren geboren. Offizieller Trailer zu den Arlberg Kandahar Rennen im Video, tagesaktuelle Covid-19-Maßnahmen und Regelungen finden Interessierte auf der Homepage des Tourismusverbands St. Anton am Arlberg: www.stantonamarlberg.com


Virtueller Sportgipfel im Vorfeld der Rennen
Ebenfalls ohne Live-Publikum – jedoch mit bester Podiumsbesetzung vor Ort – findet bereits zuvor eine mittlerweile arrivierte Rahmenveranstaltung der Arlberg Kandahar Rennen statt: Am 7. Januar 2021 wird der „Sportgipfel Tirol – St. Anton am Arlberg“ zum dritten Mal über die Bühne gehen. Namhafte Branchenvertreter, Fachleute und Insider wie der österreichische Skirennläufer und Olympiasieger Benni Raich diskutieren unter anderem mit Ex-Tennisprofi Alexander Antonitsch zum Thema „Sporthelden ohne Publikum – Spitzensport in Zeiten von Corona“. Aufgrund der lokalen Covid-19-Auflagen findet der 3. Sportgipfel Tirol rein digital statt und wird online via Livestream sowie auf ORF Sport+ im TV übertragen. Alle Infos unter sportgipfel.tirol
Die Schneemänner-Charity-Aktion ist ein Gemeinschaftsprojekt der Arlberg Kandahar Rennen, des Österreichischen Skiverbandes, 

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at