LIENSBERGER ERNEUT AM PODEST

Vierter Saisonslalom, viertes Podest für Katharina Liensberger! Die Vorarlbergerin verpasste in Zagreb (CRO) den Sieg um 0.05 Sekunden und wurde hinter Petra Vlhova (SVK) Zweite. Platz drei ging an Semmering-Siegerin Michelle Gisin (SUI). 

0.05 Sekunden fehlten beim Slalom in Zagreb auf den ersten Saisonsieg der ÖSV-Damen und den ersten Weltcupsieg von Katharina Liensberger. Nach Lauf eins lag sie bereits auf dem zweiten Rang und diesen konnte die Vorarlbergerin aufgrund eines starken Schlussabschnittes im zweiten Durchgang halten. Die weiche Piste und die tiefen Spuren machten das Rennen schwierig und spannend zugleich. Im Ziel freute sich Liensberger über ihren vierten Podestplatz im Slalom in Serie.

„Es war heute nicht einfach zu fahren! Vom Start weg war es zu pushen und ich habe gemerkt es war nicht optimal. Ich habe gefightet und versucht im Kurs zu bleiben und den Speed aufzubauen und mitzunehmen. Im Zielhang habe ich gemerkt, dass ich weggerutscht bin, dann hat es mich hinausgespickt, aber ich bin im Kurs geblieben. Es war ein Kampf am Limit und ich bin mega happy, dass ich den zweiten Platz eingefahren habe.“ Katharina Liensberger

Zweitbeste Österreicherin wurde Chiara Mair – sie schaffte als Neunte den Sprung unter die Top-10. Im ersten Durchgang konnte sie ihre gute Startnummer – sie eröffnete das Rennen in Zagreb – nutzen, und platzierte sich im Zwischenklassement auf dem sechsten Rang. Schlussendlich beendete die Tirolerin mit einem Rückstand von 2.42 Sekunden und Platz neun das Rennen.

„Mich hat es zweimal hinausgespickt und danach ist es bei tiefen Rillen in der Piste schwer wieder in den Rythmus zu kommen und das hat mich ein wenig aus der Fassung gebracht. Positiv ist, dass ich sehr konstant, auch trotz der Fehler, fahren kann und das zeigt mir, dass ich noch schneller Ski fahren kann.“ Chiara Mair

Katharina Gallhuber verpasste knapp die Top-10 und belegte Rang 11. Nach den Plätzen 26 und 22 in den vergangenen Slaloms, ist dies für die Niederösterreicherin ihre beste Platzierung in dieser Saison. Sie verlor zwei Plätze nach Lauf eins, ist dennoch mit ihrer Leistung zufrieden.

„Ich war irrsinnig froh als ich im Ziel war, dass ich weiß, ich kann eine passable Leistung in das Ziel bringen! Mir ist klar, dass der zweite Durchgang nicht mehr so locker war als der erste, aber es ist wieder sehr gut für das Selbstvertrauen und darauf kann ich sicher aufbauen.“ Katharina Gallhuber

ENDERGEBNIS

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at