BFVLI Beteiligung an KHD-Einsatz in Kroatien

Zwei Tage vor dem Jahreswechsel von 2020 auf 2021, am Dienstag, dem 29. Dezember 2020, ereignete sich in Kroatien ein schweres Erdbeben, bei dem sieben Menschen getötet und über 1.000 Häuser massiv beschädigt bzw. komplett zerstört wurden. Besonders das Gebiet um die Kleinstädte Sisak, Petrinja und Glina, südlich von Zagreb gelegen, war vom Beben, das sich um die Mittagszeit ereignete, besonders betroffen. Die Bilder, die die Welt nach dem Beben aus Zentralkroatien erreichten, machten sehr betroffen. Nicht nur weil diese Region zu den ärmsten des Landes zählt – sondern es genau hier auch zu den schwersten Schäden gekommen ist.

Wie viele andere Länder, hat auch die österreichische Bundesregierung spontan Hilfe angeboten – und diese wurde von kroatischer Seite angenommen. In Zusammenarbeit von Innenministerium, Österr. Bundesheer und Feuerwehreinheiten der Landesfeuerwehrverbände Niederösterreich und Steiermark wurde ein Transport von rund 80 Notunterkunfts-Containern – von Graz aus – in das Erdbebengebiet organisiert. Um den Transport durchführen zu können, standen innerhalb kürzester Zeit – neben der erforderlichen Mannschaft – auch schwere Kräne und Wechselladefahrzeuge mit Anhängern aus den LFVs Niederösterreich und Steiermark bereit.


Auch aus dem Bezirk Liezen beteiligten sich zwei Fahrzeuge mit vier Mann an diesem Hilfseinsatz.

Das WLF Gröbming mit zwei Mann (BM Jürgen Lerchegger und FM Rene Gerhard Gutman) führte im 2. Zug einen Transport zweier Wohncontainern von der Belgier Kaserne in Graz nach GLINA (HR) durch. Ein Anhänger für das WLF wurde dankenswerterweise von der Firma Zörweg zur Verfügung gestellt. Der 2. Zug war eine gemischte Einheit aus den Bundesländern Steiermark und Niederösterreich (Zugskommandant II. Zug: ABI Jürgen RACHWALIK).

Das KDO Irdning war als Führungsfahrzeug der steirischen Kräfte (mit HBI Michael Plank und ABI Thomas Fessl) eingesetzt. Als Vorauskommando wurde damit die Strecke und der Zielort erkundet. ABI Fessl nahm die Funktion des Bereitschaftskommandant KHD Int. wahr und hatte das Kommando über den steirischen Teil der Einheiten.

Alle Kameraden wurden bei der Abfahrt und bei der Ankunft einem COVID-19 Test unterzogen. Die KHD Steiermark war mit 54 Mann und 24 Fahrzeugen (inkl. Hänger) in Kroatien im Einsatz. Verlegt wurden durch die KHD Steiermark in Summe 23 Container. Inklusive der Unterstützung bei den Verladetätigkeiten in Graz sowie den Kräften im Landesführungsstab standen 84 Feuerwehrmitglieder mit 31 Fahrzeugen im Hilfseinsatz.


Ein ausführlicher Gesamtbericht des LFV Steiermark findet sich unter folgendem Link: https://www.lfv.steiermark.at/desktopdefault.aspx/tabid-17/108_read-42406/


Fotos: ABI Thomas Fessl
Bericht: BR Meier, ABI Fessl, HBI Schlüßlmayr

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at