Gewerbsmäßiger Betrüger festgenommen. Aktuelle steirische Polizeimeldungen

Sankt Michael in Obersteiermark, Bezirk Leoben. – Kriminalisten der Polizeiinspektion Sankt Michael in Obersteiermark forschten einen 31-jährigen Betrüger aus. Er soll Freunde und Geschäftspersonen im Zeitraum Oktober 2019 bis September 2020 um einige hunderttausend Euro betrogen haben. Der Mann wurde nun festgenommen.

Kriminalisten der Polizeiinspektion Sankt Michael in Obersteiermark wurden auf den 31-jährigen Niederösterreicher aufmerksam, da ein Geschädigter aus dem Bezirk Leoben auf ihn hereingefallen ist. Unter dem betrügerischen Vorwand, eine Erbschaft oder eine Auszahlung aus seinem Treuhandkonto zu erhalten, lockte er von seinen Freunden Geld heraus. In anderen Fällen täuschte er Geschäftspersonen vor, seinen Pkw verkaufen zu wollen. 

In allen Fällen wurde das an ihn geliehene Bargeld oder getätigte Anzahlungsbeträge an die Geschädigten jedoch nicht retourbezahlt. Umfangreiche Ermittlungen führten die Kriminalisten auf derzeit insgesamt sieben Geschädigte aus den Bundesländern Wien, Niederösterreich und der Steiermark. Die Schadensumme beträgt einige hunderttausend Euro. Die Staatsanwaltschaft Leoben trat die Ermittlungen an die zuständige Staatsanwaltschaft Wien ab. Der Verdächtige (welcher bereits wegen Betrug vorbestraft ist) wurde nun über Anordnung der Staatsanwaltschaft Wien festgenommen.

Er befindet sich derzeit in der Justizanstalt Wien-Donaustadt.

Beim Hantieren mit Waffe verletzt

Graz, Bezirk Eggenberg. – Am Morgen des 31. Dezember 2020 verletzte sich ein 39-jähriger Slowene beim Hantieren mit einer Pistole und schoss sich in den linken Oberschenkel. Er befindet sich im Krankenhaus.

Der 39-jährige in Graz wohnhafte Slowene besitzt die Schusswaffe unrechtmäßig. Gegen 06.40 Uhr kam es laut seinen eigenen Angaben beim Hantieren zu einer unabsichtlichen Schussabgabe. Das Projektil drang dabei in den linken Oberschenkel ein. Die Rettung transportierte den Verletzten in ein Krankenhaus. Polizisten stellten die Waffe und dazugehörende Munition sicher. Gegen den Mann wurde ein vorläufiges Waffenverbot ausgesprochen.

Verkehrsunfall: Lenker alkoholisiert

Sankt Stefan ob Stainz, Bezirk Deutschlandsberg. –  Am Mittwochabend, 30. Dezember 2020, kam ein 34-jähriger alkoholisierter Lkw-Lenker auf der L-667 von der Fahrbahn ab und stieß gegen ein Brückengeländer. Ein Fahrzeuginsasse wurde verletzt.

Der 34-Jährige aus dem Bezirk Voitsberg lenkte gegen 21.00 Uhr einen Lkw (Kleintransporter) auf der L-667 in Richtung Mooskirchen. Bei Straßenkilometer 5,45 kam er rechts von der Fahrbahn ab und stieß gegen ein Brückengeländer. Der Lkw kam schlussendlich in einem Bachbett zum Stillstand. Im Fahrzeug befanden sich weitere 4 Insassen wobei einer davon (ein 44-Jähriger Deutschlandsberger) unbestimmten Grades verletzt und mit der Rettung in das LKH-Weststeiermark, Standort Deutschlandsberg, eingeliefert wurde. Am Fahrzeug entstand Sachschaden. Dem Lenker wurde aufgrund seiner mittelschweren Alkoholisierung der Führerschein vorläufig abgenommen.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at