ÖSV Wintersportsplitter

Damen/Alpin

LIENSBERGER ZWEITE AM SEMMERING
Katharina Liensberger feierte beim Slalom am Semmering ihre beste Weltcupplatzierung. Die Vorarlbergerin verpasste den Sieg um 0.11 Sekunden und stellte mit dem zweiten Rang ihre beste Platzierung ein. Die Schweizerin Michelle Gisin konnte ihren ersten Weltcupsieg feiern, Rang drei belegte die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin. 

Nach Lauf eins lag Liensberger noch an dritter Stelle und legte im zweiten Durchgang noch einen drauf. Geschlagen wurde sie nur von der Schweizerin Gisin, welche um 0.11 Sekunden schneller war. Shiffrin, welche zur Halbzeit noch führte, komplettiert das Podest mit Rang drei. Für die Vorarlbergerin war dies ihre beste Weltcupplatzierung – nach zwei dritten Plätzen, zu Beginn der Saison, in den Slaloms von Levi (FIN) bestätigte Liensberger mit dem nächsten Podestplatz ihre gute Form.

„Es ist kein erster Platz, aber es fühlt sich so an. Ich bin so happy mit dem zweiten Durchgang, ich denke ich bin mit Herz Ski gefahren und es hat sich super angefühlt. Es waren schon Spuren in der Piste und man hat wirklich ans Limit gehen müssen – Michelle hat das heute super gemacht, Glückwunsch von meiner Seite. Ich denke, es waren tolle Leistungen von allen heute dabei und ich für mich bin einfach super glücklich.“ Katharina Liensberger

Zweitbeste Österreicherin wurde Katharina Truppe. Die Kärntnerin eröffnete in Lauf eins das Rennen und zeigte zwei gute Läufe. Den vierten Platz aus dem ersten Durchgang konnte sie nicht halten und wurde schlussendlich Sechste.

„Ich habe mich gut gefühlt, ich weiß nicht genau wo ich die zwei Zehntel liegen gelassen habe, es war knapp und ich bin mit meiner Leistung recht zufrieden. Es fehlt noch das letzte Selbstvertrauen, dass ich richtig Gas geben kann, die Handbremse fährt noch das ein oder andere Mal mit, aber wenn ich das löse, kann es noch weiter nach vorne gehen.“ Katharina Truppe

Für die Lokalmatadorin Katharina Huber ging sich bei ihrem Heimrennen ein Top-10-Ergebnis aus. Im zweiten Lauf konnte sie 10 Plätze gut machen und ihr gelang der Sprung von Rang 20 auf den 10. Platz. Für die zweite Niederösterreicherin, Katharina Gallhuber, endete das Rennen nicht nach Wunsch. Sie kam nicht über den 26. Rang hinaus. Chiara Mair beendete das Rennen als 12.

„Nach dem ersten Durchgang war ich überhaupt nicht zufrieden, ich habe gewusst was ich kann, dass ich den ersten Lauf so verbremst habe, hat schon richtig weh getan. Die Angriffslustigkeit war im zweiten wesentlich besser, der Fehler im unteren Teil war nicht optimal, aber er war auf alle Fälle besser.“ Katharina Huber

ENDERGEBNIS

Herren/Alpin

KRIECHMAYR ZWEITER IM BORMIO SUPER-G
Beim überlegenen Premierensieg des US-Amerikaners Ryan Cochran-Siegle wurde Vincent Kriechmayr mit 79 Hundertstel Rückstand Zweiter. Der Oberösterreicher holte damit seinen ersten Podestplatz in dieser Saison. Dritter wurde Adrian Smiseth Sejersted aus Norwegen (+0,94 Sek.).

Kriechmayr gelang mit Startnummer fünf ein starker Lauf und erwischte vor allem den unteren Teil nahezu perfekt. Cochran-Siegle setzte noch einen drauf und pulverisierte mit einem Traumlauf die Bestzeit von Vincent Kriechmayr um ganze 0,79 Sekunden. Für den Oberösterreicher, der in dieser Weltcupsaison zum ersten Mal auf das Podium fuhr, war es der 16. Podestplatz in seiner Karriere.

„Der Lauf war sehr gut und vor allem der untere Teil war genauso wie ich ihn mir vorgestellt habe. Ryan hat es perfekt gemacht, ist ohne Drifts gefahren und hat uns heute gezeigt, was er draufhat. Mit dem zweiten Platz bin ich super happy.“

Vincent Kriechmayr

Zweitbester ÖSV-Athlet wurde Matthias Mayer auf Rang zehn. Der Kärntner kam mit den Bedingungen nicht gut zurecht, hatte besonders im unteren Abschnitt seine Probleme und schwang mit 1,53 Sekunden Rückstand im Ziel ab.

„Ich habe speziell im unteren Teil Fehler gemacht, die mir viel Zeit gekostet haben. Morgen werde ich versuchen mich besser auf die Bedingungen einzustellen und schneller zu sein.“

Matthias Mayer

Für die restlichen Österreicher verlief das Rennen nicht nach Wunsch. Mit Max Franz auf Platz 23 (+2,34 Sek.), Stefan Babinsky als 24. (+2,41 Sek.) und Christian Walder auf Rang 29 (+2,78 Sek.) konnten noch drei weitere Österreicher Weltcuppunkte sammeln.

ERGEBNIS

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at