ServusTV: Bares für Rares Österreich mit Willi Gabalier

Kuriositäten, lange in Vergessenheit geratene Liebhaberstücke oder auf dem Dachboden gefundene Raritäten: Willi Gabalier präsentiert die rot-weiß-rote Variante der wohl bekanntesten Antiquitätensendung im deutschsprachigen Fernsehen und vermittelt zwischen den österreichischen Händlern und Anbietern. In dieser Sendung werden u.a. eine signierte Schallplatte von Falco und ein Stuhl von Architekt und Designer Josef Hoffmann angeboten.

So., 24.01., ab 20:15 Uhr

Zwischen Sensationsfunden und Ladenhütern
Jede Menge Raritäten werden auch diesmal wieder, immer sonntags, ab 20:15 Uhr, in der rot-weiß-roten Variante des Erfolgsformats „Bares für Rares“ präsentiert. Garagengold, Scheunenfunde und Dachbodenschätze aus dem ganzen Land finden sich in der beliebten Show ein, um von den österreichischen Experten fachmännisch bewertet zu werden. Erstmalig führt ServusTV-Moderator Willi Gabalier als Gastgeber durch die Sendung und vergibt das heiß begehrte Händlerkärtchen, das zum Verkauf in der Sendung berechtigt. Zwischen den österreichischen Händlern und Anbietern geschieht auch in den kommenden Episoden immer wieder Spannendes, Überraschendes und wahrhaft Kurioses. Am Ende stellt sich jedoch immer die gleiche Frage: Krimskrams oder teure Rarität?

Diese Besonderheiten kommen unter anderem in dieser Folge vor:
Thomas Haager, Student aus Wien, bringt heute ein Stück österreichische Musikgeschichte mit zu „Bares für Rares Österreich“. Die von Falco signierte Single „Data de Groove“ kam im Jahr 1990 raus und war eine der weniger bekannteren Singles, welche sich trotzdem für 5 Wochen in den österreichischen Charts halten konnte. Falco selbst war der erfolgreichste österreichische Künstler des 20. Jahrhunderts. Seinen internationalen Durchbruch schaffte er mit „Kommissar“ im Jahre 1981. Im Jahre 1986 schaffte er es tatsächlich an die Spitze der US-Charts mit dem Song „Rock me Amadeus“. Die Vinylplatte befindet sich in einem unbespielten Zustand. Wird Mario Hämmerle den Wunschpreis von Thomas Haager unterschreiben können?

Burghard Lang aus Niederösterreich bringt ein Möbelstück mit Geschichte mit zu „Bares für Rares Österreich“. Da er selbst ein Antiquitätenliebhaber ist, weiß er, dass es sich hier um einen Stuhl aus dem Hause Hoffmann handelt. Professor Erich Tromayer, Experte für Kunst und Antiquitäten, hat natürlich noch die ein oder anderen Hintergrundinformationen parat. Der Stuhl stammt von dem Architekten und Designer Josef Hoffmann, welcher auch unzählige Architekten und Designer ausgebildet hat. Hergestellt wurde der Stuhl von den Brüdern Kohn hergestellt und besteht aus Mahagoni gebeizter Buche und einem Lederbezug. Leider muss Professor Tromayer feststellen, dass der Stuhl sich nicht im Originalzustand befindet, sondern bereits einmal restauriert wurde. Wird das Möbel trotzdem einen Schätzpreis ergeben, mit dem sich Burghard Lang mit gutem Gewissen davon trennen kann?

Die Expertise gibt den Ton an
Für ServusTV sind erneut wahre Kapazunder ihres Fachs am Werk, die den Verkäufern durch ihre Einschätzung das nötige Rüstzeug für die Verhandlungen bei den Händlern mitgeben. Die Expertise kommt unter anderem von Gabriele Breisach, Mario Hämmerle, Mag. Karin Schlager, Anne Palffy und Prof. Erich Tromayer. Im Händlerraum von „Bares für Rares Österreich“ liefern sich im Anschluss die Händler spannende Bieterduelle, um die Antiquitäten für sich zu beanspruchen. Mit dabei sind Ing. Richard Armstark, Markus Kral, Katharina Marchgraber, Josef (Peppi) Obermoser, Wolfgang Pauritsch, Stefan Patzl, Markus Schwindsackl, Markus Strassner und Helmut Tkalec.

Der Gastgeber bei „Bares für Rares Österreich“
Willi Gabalier wurde am 22. September 1981 in Friesach als ältestes von vier Kindern geboren. Nach seiner Schullaufbahn studierte er Kunstgeschichte, Geografie und Theologie. 2013 eröffnete Willi Gabalier seine eigene Tanzschule in Graz. Er lebt mit seiner Ehefrau und Tanzpartnerin Christiana auf einem Bauernhof in der Steiermark. Das mehr als 400 Jahre alte Haus haben die beiden selbst renoviert – stilecht mit Brunnen vor dem Haus und Kachelofen in der Stube. Willi Gabalier zählt zu den besten Tänzern des Landes und konnte auch im Musikbusiness („Tog & Nocht“, „Aufsteh’n“) bereits erfolgreich Fuß fassen.

© ServusTV / Hörmandinger
© ServusTV / Thomas Salamonski
© ServusTV / Thomas Salamonski
© ServusTV / Thomas Salamonski
© ServusTV / Thomas Salamonski

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at