Red Bulls mit drei Heimspielen bis ins neue Jahr

Dornbirn kommt als Seriensieger nach Salzburg

Salzburg, 27. Dezember 2020 | In der bet-at-home ICE Hockey League geht es Schlag auf Schlag weiter. Der EC Red Bull Salzburg setzt das Programm im Grunddurchgang mit drei Heimspielen nacheinander fort, den Anfang machen morgen, Montag, die Dornbirn Bulldogs (19:15 Uhr, Red Bulls Livestream). In weiterer Folge sind Innsbruck (30.12.20, 19:15 Uhr, Sky Sport) und der HCB Südtirol Alperia (01.01.21, 17:30 Uhr, Red Bulls Livestream) in Salzburg zu Gast. 

„Beim letzten Drittel im gestrigen Spiel in Bozen können wir ansetzen, da war viel Energie drin. So müssen wir über alle drei Drittel durchspielen“, sagte Salzburgs Stürmer Peter Hochkofler nach dem heutigen Training. Tatsächlich haben die Red Bulls den Tabellenführer gestern bei der 0:2-Niederlage in Bozen am Schluss dominiert, konnten nur die Scheibe nicht im Tor unterbringen. 

Das soll morgen gegen Dornbirn besser klappen und die Salzburger wollen dabei auch Kapital aus ihrem zuletzt wieder größeren Kader schlagen. Gestern waren Lukas Schreier, Daniel Jakubitzka, Kilian Zündel – allesamt Verteidiger – sowie Maximilian Rebernig wieder dabei, somit fehlen im Moment noch die Rekonvaleszenten Jack Skille, Alexander Rauchenwald, Dominique Heinrich, Paul Huber, Aljaz Predan und Filip Varejcka. John Peterka (GER) und Tim Harnisch (AUT) sind bei der U20-Weltmeisterschaft in Kanada im Einsatz.

Dazu Peter Hochkofler: „Wir wussten, dass es Zeiten geben wird, in denen man mit einem schmaleren Kader seinen Mann stehen muss. Das war nicht leicht, hilft aber auch bei der Entwicklung eines jeden einzelnen. Trotzdem sind wir froh, dass wir wieder vier Linien auf dem Eis haben.“ Das zählt für den Stürmer, der zuletzt auch in der Verteidigung eingesetzt wurde, mehr als die Performance des Gegners. „Dornbirn hat ein starkes Team mit schnellen Stürmern und gerade auch eine starke Phase. Aber es ändert nichts, ob Dornbirn vier Siege in Folge eingefahren hat oder wir dreimal nacheinander verloren haben. Wir müssen rausgehen, unser Spiel mit Energie und Emotionen spielen und dann ist alles möglich.“ 

Den ersten Saisonvergleich in Dornbirn vor etwas mehr als zwei Wochen gewannen die Red Bulls mit 3:2 nach Verlängerung. In der Tabelle halten die Vorarlberger, die zuletzt viermal in Folge gewonnen haben, nach 23 Spielen auf dem 5. Platz. Die Red Bulls rangieren an siebenter Stelle, haben mit 20 Spielen aber immer noch die wenigsten Spiele aller Teams absolviert. 

Livestream als Motivation
Einen Vorteil verspricht sich der 26-jährige Südtiroler auch aus der nun folgenden Heimspielserie, da die Anfahrtswege und -zeiten wegfallen, was v.a. bei der Dichte des Spielplans ins Gewicht fallen kann. Extra motivierend sind dabei die Liveübertragungen der Spiele – die Salzburger Heimspiele gibt es im kostenlosen Livestream der Red Bulls (außer das Mittwochspiel gegen Innsbruck, das live auf Sky Sport läuft) –, die ein wenig über die Spiele vor leeren Rängen hinweghelfen. „Ich weiß, dass viele aus meinem Bekanntenkreis die Livespiele anschauen“, freut sich Peter Hochkofler. „Das bekommt man auf dem Eis zwar nicht mit, aber zu wissen, dass die Leute vor den Bildschirmen unsere Spiele mitverfolgen, gibt einem trotzdem ein gutes Gefühl.“ 

bet-at-home ICE Hockey League
EC Red Bull Salzburg – Dornbirn Bulldogs 
Mo, 28.12.2020; Salzburger Eisarena, 19:15 Uhr
Red Bulls Livestream 

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at