Red Bulls unterliegen trotz starker Leistung neuerlich in Ungarn


Matt McIlvane: „Haben einen Schritt in die richtige Richtung gemacht“

Székesfehérvár, 22. Dezember 2020 | Der EC Red Bull Salzburg musste sich auch im zweiten Auswärtsspiel der bet-at-home ICE Hockey League innerhalb von 24 Stunden gegen Hydro Fehérvár AV19 geschlagen geben, war bei der 2:4-Niederlage diesmal aber ein ebenbürtiger Gegner. In einem insgesamt ausgeglichenen Spiel, das beide hätten gewinnen können, trafen Derek Joslin und Rick Schofield für die Red Bulls, die am Ende beim entscheidenden vierten Gegentreffer auch Pech hatten. 

Die Red Bulls hatten im zweiten Auswärtsspiel gegen die Ungarn denselben Kader wie gestern zur Verfügung, mussten also wieder insgesamt ohne elf rekonvaleszente oder bei der U20-WM eingesetzte Spieler des Profikaders auskommen, zeigten aber ein ganz anderes Gesicht als bei der gestrigen 0:7-Niederlage. In einem Spiel auf Augenhöhe fielen im ersten Abschnitt fünf Tore, die sich diesmal aber verteilten. Salzburgs Derek Joslin eröffnete mit einem Blue-liner das muntere Tore schießen (7.), Fehérvárs Torhüter Daniel Kornakker musste das erste Mal hinter sich greifen. In den beiden Folgeminuten drehten die Hausherren die Partie mit zwei Toren von Michael Caruso verdeckt aus dem Slot (8.) und Anze Kuralt (9.), der aus der Drehung ins Kreuzeck über die Schulter von Jean-Philippe Lamoureux einnetzte. Salzburgs Rick Schofield glich ebenfalls mit einem Treffer aus dem halbhohen Slot aus (16.), ehe Toni Kahkonen 17 Sekunden vor Drittelende aus der Drehung unter die Querstange traf und damit die 3:2-Pausenführung der Ungarn fixierte. 

Im zweiten Durchgang verhinderte JP Lamoureux zu Beginn einen größeren Rückstand, als er nach Solo von Akos Mihaly Sieger im 1:1 blieb. Weiter ging es mit einem ständigen Auf und Ab und abwechselnd guten Möglichkeiten auf beiden Seiten, das gute Spiel war völlig offen. Beide Mannschaften fokussierten sich auf das Spielerische und machten die Begegnung damit schnell. Nach 40 Minuten, in denen noch keine einzige Strafe ausgesprochen wurde, und einem torlosen zweiten Abschnitt führten weiterhin die Ungarn mit 3:2. 

Im Schlussdrittel erhöhten die Ungarn ihre Führung auf 4:2 (46.), wobei die Scheibe mit viel Pech für die Red Bulls von Anze Kuralt unter dem auf dem Bauch liegenden JP Lamoureux durch ins Tor gestochert wurde. Die Red Bulls wollten darauf hin noch vehementer aufs Tor spielen, taten sich jetzt aber etwas schwerer gegen die dicht stehende Abwehr der Hausherren. Auch beim einzigen Powerplay des gesamten Spiels in der 54. Minute konnten die Red Bulls trotz einiger brenzliger Momente nicht verkürzen. Die Schlussphase mit sechs Feldspielern brachte keine nennenswerten Chancen mehr und so mussten die Salzburger trotz ebenbürtiger Leistung auch heute ohne Punkte, aber erhobenen Hauptes vom Eis gehen. Rick Schofield hat indes nach Toren mit John Peterka gleichgezogen, beide haben jetzt als beste Salzburger Torschützen in der ICE Hockey League siebenmal getroffen. 

bet-at-home ICE Hockey League
Hydro Fehérvár AV19 – EC Red Bull Salzburg 4:2 (3:2, 0:0, 1:0)
Tore: Caruso (8.), Kuralt (9., 46.), Kahkonen (20.) resp. Joslin (7.), Schofield (16.) 

Salzburgs Head Coach Matt McIlvane

“Wir haben einen guten Schritt in die richtige Richtung gemacht. Wir waren bei weitem noch nicht da, wo wir hin wollen. Aber die Mannschaft ist wieder als Team aufgetreten, hat richtig gute Chancen kreiert und darauf können wir für die nächsten Spiele aufbauen.“  

Die nächsten Spiele der Red Bulls
 
Sa, 26.12.20 | HCB Südtirol Alperia – EC Red Bull Salzburg | 19:45  
Mo, 28.12.20 | EC Red Bull Salzburg – Dornbirn Bulldogs | 19:15 | Livestream   
Mi, 30.12.20 | EC Red Bull Salzburg – HC TIWAG Innsbruck „Die Haie“ | 19:15 | Sky Sport

Tabelle

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at