Alpine Notlage//Großeinsatz bei Brand eines Bauernhofes. Aktuelle steirische Polizeimeldungen

Eisenerz, Bezirk Leoben. – Ein 51-Jähriger aus dem Bezirk Leibnitz und eine 46-Jährige aus Wiener Neustadt mussten Samstagnacht, 19. Dezember 2020, vom Eisenerzer Reichenstein gerettet werden.

Gegen 12.00 Uhr unternahmen die beiden Personen eine Wanderung auf den Eisenerzer Reichenstein. Von der Passhöhe Präbichl aus stiegen sie zum Gipfel auf. Dort angekommen versuchten sie über einen anderen Weg wieder ins Tal abzusteigen. Bei diesem Weg handelte es sich jedoch um einen alten, kaum benutzten Steig, welcher aufgrund der Schneelage nicht zu finden war. Sie versuchten noch zum Gipfel zurückzukehren, mussten jedoch wegen der einbrechenden Dunkelheit und dem sehr steilen, ausgesetzten Gelände, die Einsatzkräfte verständigten. Da die Wanderer mit einem GPS-Gerät ausgerüstet waren, konnten sie ihren Standort an die Kräfte der Bergrettung übermitteln. Gegen 02.00 Uhr brachten die Bergretter die beiden Wanderer unverletzt ins Tal.

Brand

Seckau, Bezirk Murtal. – Samstagnachmittag, 19. Dezember 2020, geriet ein Wirtschaftsgebäude aus bisher ungeklärter Ursache in Brand. Es entstand erheblicher Sachschaden in noch unbekannter Höhe.

Gegen 13.45 Uhr bemerkte der 32-jährige Sohn der Eigentümer des Anwesens den Brand und verständigte die Einsatzkräfte. In weiterer Folge rettete er die im Wirtschaftsgebäude untergebrachten 18 Rinder. Insgesamt neun Freiwillige Feuerwehren, im Einsatz mit 110 Personen und 20 Fahrzeugen, konnten ein Übergreifen der Flammen auf das Wohnhaus und eine Veranstaltungshalle verhindern. Die Löscharbeiten sind noch nicht abgeschlossen. Durch den Vorfall wurden keine Personen verletzt. Die Erhebungen zur Brandursache wurden vom Landeskriminalamt übernommen.

Einbruch – Zeugenaufruf

Großsöding, Bezirk Voitsberg. – Samstagnachmittag, 19. Dezember 2020, brachen unbekannte Täter in ein Wohnhaus ein und stahlen Schmuck im Wert von mehreren Tausend Euro. Zeugen werden gesucht.

In der Zeit zwischen 13:00 Uhr und 19:55 Uhr kletterten die Unbekannten über das versperrte Zufahrtstor des Anwesens. In weiterer Folge brachen sie die Holzeingangstür des Einfamilienhauses auf und durchsuchten das Gebäude. Nach ersten Erhebungen stahlen die Täter Schmuck im Wert von mehreren Tausend Euro und verließen das Anwesen auf dem gleichen Weg.

Da sich das Wohnobjekt direkt nordöstlich der Packer Bundesstraße B 70 befindet, die während dieser Zeit stark befahren ist, werden eventuelle Zeugen gebeten, verdächtige Wahrnehmungen der Polizeiinspektion Söding unter Tel.: 059133-6195 zu melden.

Brand eines Wohnhauses

Hohenau an der Raab, Bezirk Weiz. – Sonntagfrüh, 20. Dezember 2020, brach in einem Wohnhaus ein Brand aus. Es entstand hoher Sachschaden, verletzt wurde niemand.

Gegen 05:30 Uhr wurden der 79-jährige Hausbesitzer und seine 80-jährige Frau durch Brandgeruch geweckt und stellten fest, dass im Zubau des Hauses ein Brand ausgebrochen war. Innerhalb kürzester Zeit stand das Haus in Vollbrand. Da die Telefonverbindung des Festnetzanschlusses durch den Brand bereits unterbrochen war, versuchte das Ehepaar noch einige Habseligkeiten vor den Flammen zu retten. Ein Nachbar, der den Brand ebenfalls bemerkt hatte, verständigte die Rettungskräfte. Die Feuerwehren des Abschnittsbereichs Passail 2, die mit 24 Fahrzeugen und 85 Mann im Einsatz waren, löschten den Brand. Das Ehepaar wurde vom Roten Kreuz versorgt.  Bei dem Brand dürfte niemand verletzt worden sein, die 80-jährige Frau wurde vorsorglich in das LKH Weiz gebracht. Es entstand Sachschaden in unbekannter Höhe. Die weiteren Ermittlungen werden durch das Landeskriminalamt durchgeführt.

Brand

Leoben. – Sonntagfrüh, 20. Dezember 2020, ereignete sich ein Brand in einem Wohnhaus. Die 93-jährige Bewohnerin wurde lebensbedrohlich verletzt.

Gegen 08.00 Uhr bemerkte ein Nachbar eine starke Rauchentwicklung aus dem Gebäude und verständigte die Einsatzkräfte. Die 93-jährige Bewohnerin hielt sich zu diesem Zeitpunkt im Haus auf und konnte das Gebäude nicht mehr selbständig verlassen. Einsatzkräfte der Feuerwehr Stadt Leoben konnten unter Verwendung von schwerem Atemschutz zum Brandherd vordringen und die 93-Jährige retten. Die Frau wurde in weiterer Folge vom Notarzt medizinisch versorgt, vom Roten Kreuz in das LKH Leoben und in weiterer Folge vom Rettungshubschrauber in das LKH Graz verbracht. Sie erlitt eine schwere Rauchgasvergiftung und befindet sich in lebensbedrohlichem Zustand. Die Feuerwehren Leoben-Stadt und Leoben-Göß waren mit 7 Fahrzeugen und 28 Einsatzkräften im Einsatz und konnten den Brand löschen.

Brandursache dürfte ein Defekt einer in Verwendung stehende Heizdecke gewesen sein. Das Feuer hatte sich über das Mobilar auf das gesamte Wohnzimmer ausgebreitet. Die Schadenshöhe steht bislang nicht fest. Weitere Ermittlungen laufen.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at