Wenn Legenden (doch nicht) enden

„Wirtshausgschichten – Die letzte Sperrstund'“ am Fr., 15.01., ab 21:10 Uhr auf ServusTV

Foto:
(c) ServusTV / Helena Soukup

Das Ende einer Legende
Der „Zwink“ in Aspach im oberösterreichischen Innviertel ist ein Traditionswirtshaus, das es „immer schon gegeben hat“. Doch leider finden sich keine Nachfolger! Eine Ära geht zu Ende: Das traditionelle Innviertler Gstanzlsingen geht das letzte Mal über die Bühne, sogar dem Dorfpfarrer ist die Wehmut anzusehen. Der Opelclub verliert seinen Stammsitz und die beiden Küchenperlen Friedi und Lisi müssen sich nach Jahrzehnten im „Zwink“ nach einem neuen Arbeitsplatz umschauen. Die legendären in Butter gebackenen Schnitzel oder die weithin bekannten Innviertler Knödel werden sehr bald nicht mehr serviert. Das Haus, ein architektonisches Gebäude mit beeindruckenden Ausmaßen, soll verkauft werden. Stammgäste, Vereine, Gstanzlsänger: Sie alle verlieren ein Stück Heimat und Geborgenheit und sind jetzt auf Herbergssuche.

Die Rettung des „Schwarzen Adlers“
Wer weiß, ob der „Schwarze Adler“ in Aflenz nicht auch schon abgestürzt wäre, hätte nicht ein junger Haubenkoch den Traditionsbetrieb unter seine Fittiche genomen? Obwohl im Gasthaus vieles modernisiert wurde, hat die Gaststube mit ihrer jahrhundertealten Holzdecke nichts an ihrer Urtümlichkeit verloren. Was dem 25-jährigen Jungwirt Lukas Gruber in die Karten spielt: Im Luftkurort Aflenz gibt es weder Konkurrenz durch Pizzeria, China Restaurant und Co. Und seine Mitarbeiter kommen alle aus der unmittelbaren Umgebung – in der Gastronomie heutzutage höchst selten.
Schon als Bub hat er gern in Mamas Kochtöpfe geschaut, als Jugendlicher eine Lehre als Koch begonnen und schließlich auf Saison im Salzburgischen viel Erfahrung gesammelt. Der nächste logische Schritt war das eigene Wirtshaus! Fisch aus eigener Zucht, Backhendl, Klachlsuppn‘: Lukas Gruber verwöhnt seine Gäste mit traditioneller, bodenständiger Kost – und diese danken es ihm mit regem Wirtshausbesuch.
Der „Schwarze Adler“ fliegt also wieder. So viel Initiative und Tatkraft ist im Land nicht unbemerkt geblieben. Lukas hat die Auszeichnung für Betriebsnachfolge, den „Follow Me-Award“ der steirischen Wirtschaftskammer, gewonnen. Und – noch viel wichtiger: Christine, eine junge Frau aus dem Dorf, ist auf den Wirt aufmerksam geworden!

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at