ÖSV – Wintersportsplitter

Biathlon: Julian Eberhard im Sprint auf Rang zehn

Mit einem norwegischen Vierfachsieg endete der zweite Herren-Sprint in Hochfilzen. Shooting-Star Sturla Holm Laegreid blieb am Schießstand fehlerlos und sicherte sich mit einer starken Leistung auf der Loipe seinen zweiten Sieg in dieser Saison. Der Norweger setzte sich damit 7,9 Sekunden gegen seinen ebenfalls fehlerlos gebliebenen Landsmann Johannes Dale durch. Johannes Thingnes Boe (NOR) wurde Dritter. Die überragende norwegische Mannschaftsleistung komplettierte Vettle Sjaastad Christiansen als Vierter.

Bester Österreicher im heutigen Sprint war Julian Eberhard. Der Salzburger musste nur einmal in die Strafrunde, zeigte eine starke Leistung auf der Loipe und belegte am Ende Rang zehn. Damit konnte sich der Salzburger heuer zum ersten Mal in den Top-Ten platzieren. Auch David Komatz lieferte ein gutes Rennen. Der Steirer blieb am Schießstand fehlerlos und belegte Rang 21. Mit Simon Eder (Rang 25) und Harald Lemmerer (Rang 35) konnten sich zwei weitere ÖSV-Athleten in den Weltcup-Punkterängen platzieren. Gar nicht nach Wunsch lief der Sprint für Felix Leitner. Der Tiroler musste zweimal in die Strafrunde, landete am Ende auf Rang 76 und verpasste damit die Qualifikation für die Verfolgung am Samstag. Lucas Pitzer belegte bei seinem Weltcup-Debüt den 99. Platz.

Stimmen

Julian Eberhard (10.Platz): „Es war heute eine sehr ansprechende Leistung und ich bin zufrieden mit meinem Rennen. Ich habe mich auf der Loipe gut gefühlt, habe aber leider diesen einen Fehler geschossen. Dieser Treffer wäre heute einfach wichtig gewesen, um ganz vorne platziert zu sein. Ich habe aber alles herausgeholt.“

David Komatz (21. Platz): „Heute hat wieder sehr viel zusammengepasst. Es war eigentlich von Anfang an ein perfektes Rennen und ich bin am Schießstand super durchgekommen. Die letzten Rennen haben mir alle viel Auftrieb gegeben und mich sehr zuversichtlich gestimmt. Wir haben im Sommer sehr gut gearbeitet und ich bin wirklich froh, dass mir das heuer so aufgeht.“

Wettkampfprogramm Hochfilzen – Weltcup 4

Freitag, 18.12.2020, Sprint Damen, 14.15 Uhr
Samstag, 19.12.2020, Verfolgung Herren, 13.00 Uhr
Samstag, 19.12.2020, Verfolgung Damen, 15.00 Uhr
Sonntag, 20.12.2020, Massenstart Herren, 12.00 Uhr
Sonntag, 20.12.2020, Massenstart Damen, 14.25 Uhr


Snowboard: ÖSV-Doppelsieg in Carezza – Karl eine Hundertstelsekunde vor Prommegger

Der Pra-di-Tori-Hang bleibt fest in österreichischer Hand! Benjamin Karl und Andreas Prommegger haben am Donnerstag beim Weltcup-Parallelriesentorlauf in Carezza (ITA) für einen rot-weiß-roten Doppelsieg gesorgt. Karl setzte sich in einem dramatischen Finallauf gegen seinen ÖSV-Teamkollegen um den Hauch von einer Hundertstelsekunde durch. Der vierfache Weltmeister aus Niederösterreich hat mit seinem 18. Einzelerfolg nicht nur die Führung im Parallel-Gesamtweltcup übernommen, sondern hält nun als einziger Fahrer auch bei drei Triumphen in Carezza. Das ÖSV-Team baute seine Erfolgsbilanz auf der „Pra di Tori“ auf sieben Siege und 17 Podestplätze aus! Dritter wurde der Slowene Zan Kosir, der im kleinen Finale den Italiener Roland Fischnaller bezwang.

Karl gab auf dem Weg ins Finale Andrey Sobolev (RUS/+0,30), Oskar Kwiatkowski (POL/+0,39) und Kosir (+0,47) das Nachsehen. Prommegger setzte sich gegen den Vorarlberger Lukas Mathies (+0,24), Nevin Galmarini (SUI/+0,22) und Fischnaller (+0,05) durch. Im großen Finale wechselte die Führung zwischen den beiden ÖSV-Routiniers mehrmals hin und her, am Ende entschied Karl das packende Duell denkbar knapp für sich.

„In den ersten drei Runden bin ich sehr gut gefahren, vor allem der Lauf gegen Zan Kosir war fast fehlerlos. Im großen Finale haben wir beide voll riskiert, daher war auch der eine oder andere Fehler dabei. Aber schließlich geht es um den Sieg und um keinen Schönheitspreis. Wenn ich jetzt vor einem großen Finale im Startgate stehe, spüre ich wieder diesen Erfolgshunger, das Rennen auch unbedingt gewinnen zu wollen. Dieses Gefühl ist mir zwischenzeitlich etwas abhandengekommen. Dass ich jetzt mit dem gelben Trikot in das neue Jahr gehe, ist zwar wunderschön, aber nur eine Momentaufnahme. Es gilt, schon morgen wieder hart weiterzuarbeiten“, jubelte Benjamin Karl.

„Ich bin mit meiner heutigen Leistung extrem happy, fahrerisch kann ich mir überhaupt nichts vorwerfen. Andererseits ist es aber auch enttäuschend, wenn du den Sieg so knapp verpasst. Aber so ist das mit den Hundertsteln – heute waren sie nicht auf meiner Seite, aber irgendwann kommt das Glück auch wieder zurück. Im Gegensatz zur vergangenen Saison, als ich im PGS nie ein gutes Gefühl aufbauen konnte und ständig nach der richtigen Abstimmung gesucht habe, läuft es heuer richtig gut. Das stimmt mich für die nächsten Rennen sehr optimistisch“, sagte Andreas Prommegger.

Lukas Mathies (14.) und Alexander Payer (16.), der sich im Achtelfinale dem Qualifikationsschnellsten Daniele Bagozza (ITA) um 0,20 Sekunden geschlagen geben musste, erreichten ebenfalls das Finale der Top 16. Die weiteren Platzierungen der ÖSV-Herren: 17. Sebastian Kislinger, 18. Fabian Obmann, 22. Arvid Auner, 23. Aron Juritz.

Bei den Damen landete Claudia Riegler als beste Österreicherin auf Platz 13, Daniela Ulbing wurde 15. Der Sieg ging an die amtierende Weltcup-Gesamtsiegerin Ramona Hofmeister (GER) vor Ladina Jenny (SUI) und Selina Jörg (GER).

Der Weltcup der Raceboarder wird nach dem Jahreswechsel mit einem Parallelriesentorlauf am 9. Jänner 2021 in Scuol in der Schweiz fortgesetzt.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at