Erweiterte Unterstützungsleistungen jetzt beantragen

Für Unternehmen gibt es ab sofort weitere finanzielle Hilfen. Den Fixkostenzschuss Phase II gibt es jetzt in Form eines Zwei-Säulen-Modells. Das bisher bestehende Modell mit einer Deckelung bei 800.000 Euro wird um eine zweite Säule ergänzt, die einen Verlustersatz bis zu 3 Millionen Euro ermöglicht. Betriebe können zwischen diesen Varianten wählen.

Die zweite Säule des Fixkostenzuschusses kommt als Verlustersatz genau jenen Betrieben zugute, die bei der 800.000-Euro-Fördergrenze anstehen. Dabei können Verluste, die zwischen 16. September 2020 bis 30. Juni 2021 anfallen, entweder vorausprognostiziert oder im Nachhinein ersetzt werden. Große und mittlere Unternehmen erhalten bis zu 70 Prozent ihres Verlustes, kleine (bis 50 Mitarbeiter) sogar bis zu 90 Prozent ihres Verlustes des Vergleichszeitraumes. Der ausgeweitete Fixkostenzuschuss kann ab sofort via FinanzOnline beantragt werden.

Zeitgleich startet auch der Umsatzersatz für jene Betriebe, die im Dezember geschlossen halten müssen. Dieser beläuft sich auf 50 Prozent des Umsatzes im Vergleich zum Vorjahresmonat und ist für die besonders von den Corona-Schutzmaßnahmen betroffenen Branchen wie Gastronomie und Hotellerie eine überlebenswichtige Unterstützung.
 Die Unterstützungsleistungen im Überblick >>
Bild:
WKO Steiermark

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at