Saisonstart der ÖSV-Skispringerinnen in der Ramsau

***Heim-Weltcup als Startschuss in die neue Saison***

Österreichs Skispringerinnen starten am Freitag mit einem Heimbewerb in die neue Saison. Nach der Absage des geplanten Auftakts in Lillehammer (NOR) konnte der Bewerb dem Weltcup der Nordischen Kombinierer in der Ramsau hinzugefügt werden.

In der Steiermark steht somit von Freitag bis Sonntag ein Weltcup-Dreierpack am Programm. Denn sowohl die Skispringerinnen als auch die Kombiniererinnen und Kombinierer kämpfen in der bekannten Langlaufregion um Weltcuppunkte.

Für das Skisprung-Team der Damen rund um Cheftrainer Harald Rodlauer gilt es im kommenden Jahr an die Erfolge der vergangenen Saison anzuknüpfen. Eine große Aufgabe. Denn die ÖSV-Adlerinnen konnten im Vorjahr den Nationencup mit einem Rekordvorsprung für sich entscheiden.

Chiara Hölzl wurde Zweite im Gesamtweltcup. Unmittelbar gefolgt von ihrer Teamkollegin Eva Pinkelnig, die sich nach einem Trainingssturz vor zwei Wochen (samt Milzriss und Notoperation) mittlerweile auf dem Weg der Besserung befindet. Ihre Rückkehr in den Skisprung-Weltcup ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt aber noch völlig offen.

***ÖSV-Aufgebot Skispringen Ramsau: Lisa Eder, Chiara Hölzl, Daniela Iraschko-Stolz, Marita Kramer, Julia Mühlbacher, Sophie Sorschag***

***Stimmen***

Cheftrainer Harald Rodlauer: „Das Vorjahr ist für uns sensationell gelaufen. Jeder erwartet von uns jetzt natürlich eine weitere Steigerung. Dass wir noch stärker und noch besser werden. Aber auch andere Nationen sind sehr stark und trainieren sehr gut. Es ist auf jeden Fall wieder unser Ziel im Nationencup weit vorne zu sein. Das Team steht im Vordergrund, dafür braucht es Topleistungen von jeder einzelnen Athletin.“

Chiara Hölzl: „Danke an alle, die das Springen in der Ramsau möglich gemacht haben. Ich bin richtig happy. Es ist ein Weltcup daheim in Österreich, das ist immer eine coole Sache und dieser Bewerb vor Weihnachten tut uns allen noch einmal sehr gut. Das ist ein schönes Zeichen und auch eine Wertschätzung für uns und den Sport.“ ​

Daniela Iraschko-Stolz: „Die Vorbereitung war super und ich möchte mich beim Österreichischen Skiverband bedanken, dass er hier in der Ramsau für den abgesagten Weltcup-Start in Lillehammer eingesprungen ist. Das spricht auch für unsere Leistungen im Vorjahr, dass Damen-Skispringen mittlerweile diesen Stellenwert in Österreich hat. Umso motivierter sind wir natürlich, dass wir jetzt angreifen können.“

Marita Kramer: „Letztes Jahr ist es für mich extrem steil bergauf gegangen. Mein erster Weltcup-Sieg war ein Traum, der in Erfüllung gegangen ist. Darum sind meine Erwartungen heuer natürlich schon höher, als in der letzten Saison. Ich bleibe aber dabei, dass ich vorne mitspringen möchte, damit ich mich in den Top-10 weiter etablieren kann.“

***Programm FIS-Weltcup Ramsau (Skispringen)***

Donnerstag, 17. Dezember
15:00 Uhr: Offizielles Training
17:00 Uhr: Qualifikation

Freitag, 18. Dezember
14:45 Uhr: Probedurchgang
15:40 Uhr: Wettkampf

Logo: ÖSV

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at