Arbeitsunfall – aktuelle steirische Polizeimeldungen

Arbeitsunfall

Voitsberg. – Montagnachmittag, 14. Dezember 2020, stürzte eine 48-Jährige von einer Hubstaplergabel und wurde schwer verletzt.

Gegen 16:30 Uhr war eine 57-Jährige aus dem Bezirk Voitsberg in einer Firmenhalle mit einem Hubstapler unterwegs. Als sie mit der Gabel nach oben fuhr, dürfte ihre 48-jährige Arbeitskollegin, ebenfalls aus dem Bezirk Voitsberg, vermutlich ohne ihr Einverständnis auf der Gabel gestanden sein. Aus unbekannter Ursache stürzte die 48-Jährige während des Hochfahrens von der Gabel und prallte auf dem Boden auf. Dabei wurde sie schwer verletzt.

Nach der Erstversorgung wurde die Verletzte ins LKH Weststeiermark, Standort Voitsberg, eingeliefert.

Nachtrag zur Presseaussendung Nr. 1 vom 14. Dezember 2020: Wohnungsbrand mit Todesfolge

Brandursachenermittlung

Frohnleiten, Bezirk Graz-Umgebung. – Wie bereits berichtet, kam es Sonntagabend, 13. Dezember 2020, zu einem Wohnungsbrand. Die 77-jährige Bewohnerin verstarb am Brandort.

Kriminalisten des Landeskriminalamtes Steiermark konnten nun gemeinsam mit einem Sachverständigen der Landesstelle für Brandverhütung in Steiermark die Brandausbruchsstelle im Vorzimmer im Bereich eines improvisierten Altars feststellen. In diesem Bereich konnte im Brandschutt eine Vielzahl von Kerzen vorgefunden werden. Jegliche andere Zündquellen werden ausgeschlossen.

Bei der durchgeführten Obduktion wurde als Todesursache eine CO-Vergiftung festgestellt.

Durch den Brand entstand ein geschätzter Sachschaden von etwa 100.000 Euro.

Die ursprüngliche Presseaussendung ist angeschlossen.

Wohnungsbrand mit Todesfolge

Frohnleiten, Bezirk Graz-Umgebung. – Am Sonntagabend, 13. Dezember 2020, kam es aus bisher ungeklärter Ursache zu einem Wohnungsbrand. Die 77-jährige Bewohnerin verstarb am Brandort.

Gegen 17:45 Uhr geriet die Wohnung der 77-Jährigen in Brand. Die Nachbarn bemerkten die Rauchentwicklung und verständigten die Einsatzkräfte. Die alarmierten Kräfte der Feuerwehr konnten die Frau aus der Wohnung verbringen, sie verstarb jedoch trotz sofort eingeleiteter notärztlicher Wiederbelebungsmaßnahmen.

Es waren insgesamt sechs Feuerwehren aus dem Raum Graz-Umgebung im Einsatz.

Vor rund zwei Jahren kam es in der Wohnung des Opfers bereits zu einem Brand, bei welchem die Frau und ein Feuerwehrmann verletzt worden waren.

Die weiteren Erhebungen zur Brandursache führen Beamte des Landeskriminalamtes Steiermark.

Schussabgabe aus einem Wohnhaus

Empersdorf, Bezirk Leibnitz. – Sonntagnacht, 14. Dezember 2020, schoss ein 51-Jähriger mit einer Langwaffe aus seinem Wohnhaus. Es wurde niemand verletzt.

Gegen 02:30 Uhr erstattete die 16-jährige Tochter des Mannes über Ersuchen von diesem die Anzeige, dass eine Person um sein Haus schleichen würde. Eine Streife begab sich zur Einsatzörtlichkeit. Als die Polizisten gerade das Grundstück betreten wollten, schoss der 51-Jährige plötzlich mit einer Schrotflinte, die er legal besessen hatte, durch das geschlossene Wohnzimmerfenster. Der Schuss verfehlte die Polizisten um einige Meter. In weiterer Folge zogen sich diese zurück und forderten Verstärkung an.

Gegen 03:10 Uhr rief der Mann über Notruf die Rettung an und teilte mit, dass er jemanden vor seinem Haus erschossen habe. Das Einsatzkommando Cobra, welches zur Amtshandlung hinzugezogen wurde, drang in das Wohnhaus ein und nahm den Mann fest. Bei den anschließenden durchgeführten Einvernahmen durch Beamte des Landeskriminalamtes Steiermark gab der Leibnitzer an, dass er seit längerem unter einer psychischen Erkrankung leide und er niemanden verletzen oder töten habe wollen.

Die Staatsanwaltschaft Graz ordnete die Einlieferung in die Justizanstalt Graz-Jakomini an.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at