CoC | Mehrere Top Ten Plätze für ÖSV-Team in Park City

Dieses Wochenende fand in Park City (USA) der Auftakt der Continentalcup-Saison statt. Der ÖSV trat die Reise in die USA mit insgesamt sieben Athleten an. Insgesamt standen zwei Gundersen-Wettkämpfe mit einem Sprung und 10 Kilometer sowie ein Massenstart am Programm. Mit einer Höhenlage von 2000 Meter Seehöhe (Schanze) und 1600 Meter Seehöhe (Loipe in Soldier Hollow) stellt die Höhenlage dabei für die Athleten eine besondere Herausforderung dar. Am besten kamen damit die beiden Deutschen Julian Schmid und Jakob Lange klar. Im Wettkampf vom Freitag ging der Jakob Lange als Sieger von der Loipe. Julian Schmid gewann den Massenstart und den Einzelbewerb am Sonntag, Teamkollege Lange wurde jeweils zweiter.

Die Leistung des jungen ÖSV-Teams konnte sich ebenso durchaus sehen lassen. Mit einem 4., einem 5. und einem achten Platz von Marc-Luis Rainer sowie einem 4., einem 9. und einem 13. Platz von Thomas Rettenegger gaben vor allem zwei Salzburger Athleten ein kräftiges Lebenszeichen von sich. Weitere Top-Fünfzehn Plätze gab es für Dominik Terzer (zweimal 9. und einmal 10. Platz), Samuel Mraz (8., 10. und 14. Platz), Christian Deuschl (einmal 10. und zweimal 11.Platz) sowie für Fabio Obermeyr (13. Platz)

Alle Ergebnisse vom Wochenende in Park City finden Sie hier:
https://www.fis-ski.com/DB/general/event-details.html?sectorcode=NK&eventid=47270&seasoncode=2021

Das Team tretet heute Montag die Rückreise an. Der Continentalcup geht von 15. – 17. Jänner in Klingenthal (GER) mit drei Wettkämpfen weiter.

Logo: ÖSV

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at