ROTE BULLEN EROBERN TABELLENFÜHRUNG ZURÜCK

TORSCHÜTZEN: DAKA (54.), BERISHA (62.), MWEPU (90.+3) BZW. EGGESTEIN (28.)

Spielbericht: FC RED BULL SALZBURG; Fotos: red Bull/GEPA Pictures

UNSERE MANNSCHAFT HATTE SICH VIEL VORGENOMMEN. NACH 90 INTENSIVEN MINUTEN IN EINER KAMPFBETONTEN PARTIE ENTSCHEIDEN WIR DAS DIREKTE DUELL UM PLATZ EINS MIT 3:1 FÜR UNS.

SPIELBERICHT

Jesse Marsch schickte im Gipfeltreffen seine beste Elf aufs Feld, und die nahm zu Beginn auch gleich das Zepter in die Hand. Unsere Burschen suchten dabei den direkten Weg nach vorne und vor allem – natürlich – Patson Daka, der mit seiner Schnelligkeit die LASK-Defensive aufwirbeln sollte. So auch nach zehn Minuten, als unsere Nr. 20 das erste Mal durchbrach, aber mit grenzwertigen Mitteln gerade noch zu Fall gebracht wurde. Generell agierten beide Teams ähnlich mit zwei hoch stehenden Abwehrketten, mit wenig Raum zur Entfaltung im Mittelfeld, sodass lange Bälle in die Spitze zum probaten Mittel wurden. Auf diese Weise fanden sowohl wir als auch der LASK die besten Gelegenheiten vor. 

Ein Berisha-Halbvolley von der Strafraumgrenze (5.) bzw. ein ähnlicher Abschluss von Gruber auf der Gegenseite (13.) konnten allerdings nicht in die Kategorie „Topchance“ eingereiht werden. Die großen Möglichkeiten ließen also auf sich warten, ehe der LASK nach einem Konter plötzlich die Führung bejubelte. Eggestein verwertete eine Goiginger-Flanke gekonnt per Kopf und ließ Stankovic keine Chance – 0:1 (28.). Und dabei blieb es auch bis zur Pause, denn weitere Highlights fand man nicht mehr vor.

Rückstand hin oder her – unsere Mannschaft sammelte sich in der Halbzeit, kam unbeirrt aus der Kabine und agierte nun im Angriffsdrittel zielstrebiger. So dauerte es nicht lange nach dem Wiederanpfiff, bis sich das auch im Ergebnis widerspiegelte. Genauer gesagt neun Minuten war die zweite Hälfte alt, da klingelte es endlich im Kasten der Linzer. Nach einem mustergültig vorgetragenen Konter netzte Patson Daka nach Querpass von Dominik Szoboszlai zum Ausgleich (54.), ehe Mergim Berisha seine ganze Schlitzohrigkeit auspackte und nur wenige Minuten später das Spiel auf unsere Seite brachte. Unser aktuell treffsicherster Stürmer machte sich einen Fehlpass von LASK-Goalie Schlager zunutze und schlenzte die Kugel aus der zweiten Reihe ganz präzise zum 2:1 in die Maschen (62.). 

Die Partie war gedreht – dank neuer Effektivität, aber auch durch einen sicheren Rückhalt. Nur wenige Augenblicke zuvor hatte Cican Stankovic nämlich mit einer Glanztat die neuerliche Führung des LASK durch Goiginger (61.) vereitelt und hielt den Vorsprung auch im Anschluss weiter fest. Insbesondere in den letzten Minuten der Begegnung war unser Schlussmann nochmals gefragt, als er wuchtige Schüsse von Michorl (85.) und Wiesinger (87.) abwehren konnte. Den Schlusspunkt setzten aber noch einmal wir mit dem 3:1Enock Mwepu marschierte bei einem schnellen Gegenstoß alleine durch und sorgte für die endgültige Entscheidung (90.+3).

STATEMENTS

Jesse Marsch

Wir haben in der Halbzeit nicht den Kopf hängen lassen, sondern gesagt: Das ist unser Spiel. In den ersten 15 Minuten waren wir dann überragend und haben in dieser Phase auch die zwei Tore gemacht. Auch die erste Hälfte war nicht schlecht von uns. Es ging hin und her. Wir haben viel Druck ausgeübt. Die Saison wird bis zum Ende knapp sein. Der LASK hat eine super Mannschaft. 

Mergim Berisha

Wir sind mit einer sehr guten Mentalität ins Spiel gegangen, haben dem Gegner alles abverlangt und verdient gewonnen. Wir sind mutig gewesen und haben das umgesetzt, was es in so einem Spiel braucht. Wir sind die beste Mannschaft in Österreich, und das haben wir heute auch bewiesen.

AUFSTELLUNG

WECHSEL

Adeyemi für Daka (71.), Koita für Berisha (71.), Vallci für Ulmer (74.), Onguene für Camara (85.)

GELBE KARTEN

Ramalho (23./Foul), Camara (70./Unsportlichkeit), Vallci (82./Foul)

NICHT EINSATZBEREIT

Bernede (nach Schienbeinbruch wieder im Mannschaftstraining)
 

Tabelle

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at