Einzelne Niederschlags- und Schneerekorde

Einige Wetterstationen der ZAMG in Oberkärnten und Osttirol verzeichneten am Wochenende neue Rekorde der 3-Tages-Niederschlagsmenge und der Dezember-Schneehöhe. Dienstag und Mittwoch schneit es im Südwesten Österreichs erneut stark. Ab Donnerstag sollte sich die Lage nachhaltig entspannen. Alle Wetterwarnungen der ZAMG auf www.zamg.at/warnungen .

Dass Tiefdruckgebiete über dem Mittelmeer in Österreich große Regen- und Schneemengen bringen, ist prinzipiell nicht ungewöhnlich. Die Niederschlagsmengen von Freitag bis Sonntag (4.-6.12.2020) waren aber extrem und lagen vor allem in Osttirol und Oberkärnten nahe an den Rekorden oder sogar darüber, wie die ersten Auswertungen der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) zeigen.

Rekorde bei 3-Tages-Niederschlagsmenge

In Oberkärnten und Osttirol fielen von Freitag bis Sonntag verbreitet zwischen 100 und 300 Millimeter Niederschlag, vereinzelt bis knapp 370 Millimeter, wie in Kornat im Lesachtal.

(Anmerkung: Die Niederschlagsmenge ist die Summe der Wassermenge, egal ob Regen oder Schnee. 1 Millimeter Niederschlagshöhe entspricht 1 Liter pro Quadratmeter)

„An einigen Messstationen gab es neue Rekorde der 3-Tages-Niederschlagsmenge“, zieht ZAMG-Klimatologe Alexander Orlik eine erste Bilanz, „so bedeuten 298 Millimeter in Lienz in Osttirol einen neuen Rekord. Bisher war der höchste Wert hier 259 Millimeter im November 1966. Gemessen wird in Lienz mit kurzen Unterbrechungen seit 1880. Einen neuen Rekord gab es in Osttirol auch in Sillian mit 294 Millimeter. Damit wurde der Wert von 225 Millimeter im Oktober 2018 übertroffen. Gemessen wird hier seit 1948. Einen neuen Rekord hat auch Döllach im Oberen Mölltal in Kärnten mit 238 Millimeter und übertrifft damit die 209 Millimeter aus dem November 2019. Gemessen wird hier seit 1926. In St. Jakob in Defereggen in Osttirol ist der neue Rekord 225 Millimeter. Der alte Rekord stammte mit 212 Millimeter aus dem August 1966. Gemessen wird hier seit 1948.“

Die größte 3-Tages-Niederschlagsmenge des vergangenen Wochenendes wurde mit 364 Millimeter in Kornat im Lesachtal gemessen. Das war unter dem Rekord dieser Messstation mit 415 Millimeter im Oktober 2018.

Schneerekord für Dezember in St. Jakob

Da die Schneefallgrenze stark schwankte und es in vielen Tälern zeitweise regnete, brachten die extremen Niederschlagsmengen in den meisten Regionen keine neuen Schneerekorde. Eine der Ausnahmen ist St. Jakob im Defereggen. Hier wurde auf 1383 Meter Seehöhe mit einer Schneehöhe von 142 Zentimeter ein neuer Stations-Rekord der Dezemberschneehöhe erreicht. Der alte Rekord lag bei 113 Zentimeter im Dezember 2008.

In Kornat in Kärnten wuchs die Schneehöhe am vergangenen Wochenende bis 88 Zentimeter Höhe. Der Dezember-Rekord liegt hier bei 130 Zentimeter im Jahr 1979. Sillian lag mit 132 Zentimeter Schneehöhe relativ knapp unter dem aktuellen Dezember-Rekord von 150 Zentimeter im Jahr 1990.

Am Dienstag und Mittwoch erneut starker Schneefall

Die Wetterberuhigung zu Beginn der neuen Woche ist nur von kurzer Dauer, sagt Gerhard Hohenwarter, von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) in Klagenfurt: „Am Dienstag und am Mittwoch bringt das nächste Italien-Tief in Oberkärnten und in Osttirol wieder verbreitet Schneefall bis in die Täler. Dabei kommen nochmals um die 50 Zentimeter Neuschnee dazu, vereinzelt auch um die 100 Zentimeter, zum Beispiel im Lesachtal. Ab Donnerstag sieht es derzeit nach einer nachhaltigen Beruhigung des Wetters aus. Gegen Wochenende dürfte zwar über Italien nochmals ein Tiefdruckgebiet entstehen, es liegt nach aktuellem Stand der Prognose aber zu weit südlich, um sich auf Österreich auszuwirken.“

Die aktuellen Warnungen für jede Gemeinde Österreichs finden Sie auf www.zamg.at/warnungen .

Logo: ZAMG

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at