Vanillekipferl im VKI-Check: Süße Verlockung mit großer Preisspanne

18 Produkte mit Preisen zwischen 10 und 80 Euro pro Kilogramm

Alle Jahre wieder dürfen sich zur Weihnachtszeit Groß und Klein auf Vanillekipferl freuen. Sofern diese zu Hause selbst gebacken werden, sind die verwendeten Zutaten überschaubar und bekannt. Doch wie sieht es mit im Handel gekauften Vanillekipferl aus? Wie viel kosten sie im Vergleich zur selbstgemachten Variante und vor allem: Wie schmecken sie? Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hat in Supermärkten, Diskontern und bei Bäckereien 18 Packungen Vanillekipferl gekauft, begutachtet und verkostet. Erfreuliches Ergebnis: Die verwendeten Hauptzutaten Mehl, Butter und Eier stammten vorwiegend aus Österreich. Doch in rund 20 Prozent der Produkte war auch Palmöl enthalten, in 30 Prozent das ökologisch nicht minder bedenkliche Kokosfett. Geschmacklich waren 5 Produkte ganz in Ordnung. Alle Details zur Erhebung können ab sofort auf www.konsument.atnachgelesen werden.

Leichte Kost sind sie gerade nicht: Im Schnitt lauern 500 Kilokalorien in 100 Gramm Vanillekipferln. Noch schwerer verdaulich dürften für so machen aber die Preise sein: Diese bewegten sich im Rahmen der Erhebung zwischen 10 und 80 Euro pro Kilogramm. Im Schnitt zahlten die Produkteinkäufer bei Bäckereien 49 Euro, im Supermarkt 24 Euro und beim Diskonter 13 Euro pro Kilo. Wer angesichts solcher Preise versucht ist, diese selbst zu backen, kommt vergleichsweise günstig davon. Etwa 6 bis 10 Euro pro Kilogramm kostet die Eigenproduktion – je nachdem, ob man Zutaten in Bio-Qualität verwendet oder nicht.

Ein weiterer Vorteil des Selberbackens ist der Überblick über die Zutaten, die in der Regel Butter, Mehl, Zucker, Vanillezucker und wahlweise Haselnüsse, Walnüsse oder Mandeln sind. Zwei Bäckereien kamen ebenfalls mit nur fünf Zutaten aus. Durchschnittlich setzten sich die gekauften Vanillekipferl aber aus 12 Bestandteilen zusammen – bei den Bäckereien tendenziell weniger, bei den Supermärkten tendenziell mehr. Das problematische Palmöl war dabei in rund 20 Prozent der Produkte enthalten. Das ökologisch nicht minder bedenkliche Kokosfett in einem Drittel der Produkte. „Wenn sie auf Palm- und Kokosöl verzichten wollen, sollten sie vor dem Kauf einen kurzen Blick auf die Zutatenliste werfen“, rät VKI-Ernährungswissenschafterin Nina Siegenthaler. „Denn Auslobungen wie ,mit echter Butter‘ oder ,traditionell‘ bedeuten noch lange nicht, dass die Vanillekipferl auch tatsächlich frei von Palm- und Kokosfett sind. Nicht selten wird Butter in Kombination mit Palm- oder Kokosöl verarbeitet.“

Auch Säuerungs- und Antioxidationsmittel werden häufig zur Konservierung eingesetzt. Die Haltbarkeit einiger Vanillekipferl erstreckt sich bis Ostern 2021. „Doch gerade bei Saisonware, die ohnehin nur zu einem bestimmten Zeitpunkt im Jahr konsumiert wird, stellt sich die Frage, ob es nicht sinnvoller wäre, zugunsten des Geschmacks auf derartige Zusatzstoffe und monatelange Haltbarkeit zu verzichten“, so Nina Siegenthaler abschließend.

SERVICE: Detaillierte Infos zum Thema gibt es ab sofort online auf www.konsument.at.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at