Eishockey: Red Bulls wollen auch in Graz gewinnen

Nach der letzten Serie von drei Heimspielen und genauso vielen Siegen bestreitet der EC Red Bull Salzburg in der bet-at-home ICE Hockey League nun drei Auswärtsspiele in Folge. Morgen, Freitag, steht die Begegnung gegen die Moser Medical Graz99ers auf dem Spielplan (19:15 Uhr, Sky Sport), es ist der erste Saisonauftritt der Red Bulls in der Steiermark.

Drei Heimspiele in fünf Tagen und dabei das Punktemaximum herausgeholt – die Red Bulls haben mit der jüngsten Siegesserie wieder viel Selbstvertrauen getankt und halten nach 12 Spielen auf dem sechsten Tabellenrang. Damit sind die Salzburger wieder voll im Rennen um einen Spitzenplatz im Grunddurchgang, denn bis auf den HCB Südtirol Alperia, der ebenfalls erst 12 Spiele absolviert hat, aber mit starker Performance trotzdem die Tabellenführung behauptet, haben alle anderen Teams bereits zwei bis fünf Spiele mehr bestritten. Die Red Bulls wollen natürlich weiter Boden gutmachen und am besten in Graz den nächsten Sieg einfahren.

Eines ist sicher – den unglaublichen 10:2-Heimsieg gegen die Steirer am vergangenen Sonntag werden die Red Bulls nicht als Maßstab für die Vorbereitung auf die morgige Begegnung hernehmen. So ein Spiel, so schön der Sieg auch war, passiert nur alle ‚heilige Zeiten‘ mal und kann als Grazer Ausrutscher gewertet werden, wenn gleich zehn Tore erst einmal geschossen werden wollen! Aber erst gestern mussten sich die Grazer in Wien, aktuell Tabellendritter hinter den 99ers, erst nach Penaltyschießen mit 3:4 geschlagen geben, sprich sie haben schnell wieder zu ihrem Spiel zurückgefunden.

Die Red Bulls stellen sich zudem auf eine Mannschaft ein, die sich mit Sicherheit für die schmerzvolle Niederlage in Salzburg revanchieren will und entsprechend motiviert auftreten wird. „Das war einfach nicht ihre Nacht. Eishockey ist ein verrückter Sport und manchmal hast du Chancen und schießt kein Tor und bei anderen Spielen gehen sie einfach rein“, kommentiert Salzburgs Verteidiger Derek Joslin das letzte Spiel gegen die Grazer. „Es bleibt dabei. Die Graz99ers sind ein Top-Team in der Liga und werden morgen ganz anders spielen. Auch der Umstand, dass das letzte Spiel noch sehr in den Köpfen präsent ist, wird sie extra motivieren. Wir erwarten einen hart spielenden Gegner.“

Auch Stürmer Paul Huber, der in Graz aufgewachsen ist, erwartet in seiner Heimatstadt „ein enges und hartes Eishockeyspiel. Die 99ers gehören weiterhin zur Tabellenspitze und haben ein starkes Team, das sich aus vielen guten Spielern zusammensetzt. Aber ich freue mich auf die Begegnung und spiele immer gern in Graz in der Halle, wo ich einst das Eishockey spielen gelernt habe.

Am Freitag nicht dabei sind wie zuletzt die Rekonvaleszenten Mario Huber, Filip Varejcka und Alexander Rauchenwald. Das Spiel wird live auf Sky Sport Austria übertragen.

Foto: EC Red Bull Salzburg/GEPA
Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at