Red Bulls setzen sich erneut gegen starke Ungarn durch



Salzburg holt neun Punkte aus drei Heimspielen

Salzburg, 1. Dezember | Der EC Red Bull Salzburg gewann das Heimspiel der bet-at-home ICE Hockey League zuhause gegen Hydro Fehérvár AV19 mit 4:3 und holte damit das Maximum von 9 Punkten aus den letzten 3 Heimspielen. Nach ausgeglichenem Beginn und einem starken zweiten Drittel wurde es am Ende nochmal eng, ehe die Red Bulls nach Toren von Paul Huber, John Hughes und John Peterka (2) neuerlich jubeln durften. 

Die lange Anreise war den Ungarn nicht anzumerken. In den ersten fünf Minuten verlagerten sie das Spiel vor das Tor der Red Bulls, die in der gleichen Besetzung wie vor zwei Tagen, also ohne die Rekonvaleszenten Mario Huber, Filip Varejcka und Alexander Rauchenwald, spielten. Salzburgs Torhüter Jean-Philippe Lamoureux musste schon in der Anfangsphase einige gute Schüsse der Gäste parieren. Erst dann öffneten die Hausherren das Spiel und sorgten für das erwartete Kopf-an-Kopf-Kräftemessen mit Fehérvár. Und in dem legten die Gäste in der 11. Minute vor, Colton Hargrove wurde in Unterzahl in die Offensivzone geschickt und verwertete zur ersten Führung. Zwei Minuten später traf Paul Huber zuerst aus Halbdistanz die Stange und dann im Nachgang voll ins Schwarze. Die Red Bulls übernahmen jetzt mehr und mehr die Initiative, Florian Baltram verpasste knapp einen Querpass von Thomas Raffl am linken Pfosten. Die Ungarn blieben dran und hatten weiterhin ihre Chancen. Beim Powerplay-Distanzschuss von Istvan Bartalis (16.) hatten die Red Bulls Glück, als die Scheibe von JP Lamoureux am Tor vorbeisprang. Das 1:1 nach dem ersten spannenden Drittel entsprach dem Spielgeschehen. 

Nach nur 29 Sekunden im zweiten Durchgang traf John Hughes zur 2:1-Führung. Der Kanadier wurde dabei vor dem leeren Tor nach einem Fehler des ungarischen Goalies Jaroslav Janus hinter dem eigenen Gehäuse von Rick Schofield bedient. Und nun wurden die Salzburger immer besser und dominierten teilweise die Partie, in der die Ungarn Probleme hatten, aus der Defensivzone rauszukommen. In der 29. Minute traf John Peterka aus halblinker Position und sorgte für einen 2-Tore-Vorsprung. Der 18-jährige Deutsche zog damit nach Toren mit Salzburgs Topscorer Rick Schofield gleich, beide halten nun bei 6 Toren. In den Momenten, wo die Gäste gefährlich vor Salzburgs Tor kamen, musste JP Lamoureux aufpassen, ließ aber nichts anbrennen. Auch nicht in der Schlussphase, als Bence Stipsicz einen Hammerschuss aus Halbdistanz bei freier Sicht rausließ. Die Red Bulls führten nch einem starken zweiten Drittel verdient mit 3:1. 

Im Schlussdrittel verkürzten zunächst die Gäste, Donat Szita (46.) konnte einen Rebound von der Seite zum 2:3-Anschlusstreffer verwerten. Zwei Minuten später setzte der Ex-Salzburger János Hári die Scheibe an die Stange, die Ungarn wurden wieder drückender. Aber in der 51. Minute stellte John Peterka den alten 2-Tore-Vorsprung wieder her, der Doppeltorschütze netzte im Powerplay den perfekten Pass von Jack Skille ein. Die Red Bulls drückten weiter, in der 52. Minute hatte Yannic Pilloni bei einem Breakaway in Unterzahl die nächste Top-Chance. Doch die Gäste setzten dann alles auf eine Karte, kamen in der 56. Minute nach Tor von Alexander Petan wieder bis auf ein Tor heran und erzeugten in den letzten zwei Minuten mit sechs Feldspielern und ohne Goalie noch einmal richtig brenzlige Momente. Am Ende brachten die Red Bulls das Spiel mit aufopferungsvoller Defensivarbeit über die Zeit und freuten sich schließlich über den dritten, schwer erarbeiteten Heimsieg in Serie.  

bet-at-home ICE Hockey League
EC Red Bull Salzburg – Hydro Fehérvár AV19  4:3 (1:1, 2:0, 1:2)
Tore: Huber (13.), Hughes (21.), Peterka (29., 51.PP) resp. Hargrove (11./SH), Szita (46.), Petan (56.)   

Salzburgs Doppeltorschütze John Peterka

“Natürlich freue ich mich, wieder zweimal treffen zu können. Aber das habe ich auch meinen Linienkollegen zu verdanken, die Tore sind immer eine Gemeinschaftsproduktion. Insgesamt haben wir wieder ein gutes Spiel gemacht, mit viel Druck nach vorn und viel Laufarbeit und das hat sich am Ende auch bezahlt gemacht.“   

Die nächsten Spiele der Red Bulls

Fr, 04.12.20 | Moser Medical Graz99ers – EC Red Bull Salzburg | 19:15 | Sky sport
Mi, 09.12.20 | Moser Medical Graz99ers – EC Red Bull Salzburg | 19:15 | Live.ice.hockey
Fr, 11.12.20 | Dornbirn Bulldogs – EC Red Bull Salzburg | 19:15 | Sky Sport

Tabelle

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at