Stadt Graz unterzeichnet #positivarbeiten Deklaration

Zeichen zum Welt-Aids-Tag

Graz (OTS) – Der heutige Welt-Aids-Tag steht für Solidarität mit den
Betroffenen. Diese ist gerade auch im Job gefragt. Immer noch werden
HIV-positive Menschen auf dem Arbeitsmarkt diskriminiert. Die
Kampagne #positivarbeiten, an der sich unter anderem auch die
Aids-Hilfe Steiermark beteiligt, will aktiv mit Vorurteilen
aufräumen. Denn: Menschen mit HIV können heute leben und arbeiten wie
alle anderen Menschen.

Auch der Grazer Stadtregierung ist der Kampf gegen die
Diskriminierung von HIV-positiven Menschen ein Anliegen. Die Stadt
Graz hat sich bereits dem Projekt #positivarbeiten angeschlossen und
die Deklaration unterzeichnet. Bürgermeister Siegfried Nagl dazu:
„Durch Präventionsarbeit und weiterentwickelte AIDS-Behandlung ist es
gelungen, die Ausbreitung einzudämmen. Umso wichtiger ist es, dass
wir alle gemeinsam entschlossen gegen Ausgrenzung von HIV-infizierten
Menschen vorgehen. Denn es ist höchste Zeit, dass Vorurteile im
Umgang mit HIV-positiven Menschen der Vergangenheit angehören.“

„Niemand soll in der Stadt Graz aus Krankheitsgründen
diskriminiert werden. Die Unterzeichnung der Deklaration setzt dafür
ein deutliches Zeichen“, ergänzt der zuständige Gesundheitsstadtrat
Robert Krotzer (KPÖ).

Die Österreichische AIDS Gesellschaft geht davon aus, dass es etwa
9.000 mit HIV infizierte Personen in Österreich gibt – das sind bei
knapp 8,9 Millionen EinwohnerInnen etwa 0,1 Prozent der Bevölkerung.
Jedes Jahr gibt es in der Steiermark rund 40 bis 50
HIV-Neuinfektionen – ein Wert, der sich seit Jahren kaum verändert,
wie es von der Aidshilfe Steiermark heißt. Für das heurige Jahr lässt
sich allerdings noch keine Prognose erstellen. Die Zahlen für 2020
werden erst im ersten Quartal 2021 veröffentlicht.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at