Corona bestimmt steirische Tourismus-Bilanz 2020

Deutlicher Rückgang bei Gästen und Nächtigungen im Sommer und im gesamten Tourismusjahr 2020.

Die Auswirkungen der Corona-Krise werden in der steirischen Tourismus-Bilanz für den Sommer 2020 (Mai-Oktober) und das Tourismusjahr 2020 (November 2019-Oktober 2020) deutlich. Nach der aktuellen Hochrechnung der Landesstatistik Steiermark sank die Zahl der Gäste im Sommer gegenüber dem Vorjahr um minus 20,6 Prozent auf 1.991.700 (2019: 2.508.923), jene der Nächtigungen um minus 13,3 Prozent auf 6.381.600 (2019: 7.357.748). Im Tourismusjahr konnte die Steiermark 3.420.200 Gäste (2019: 4.298.400) verzeichnen – ein Minus von 20,4 Prozent gegenüber 2019 – die für 11.263.100 Nächtigungen (2019: 13.227.800) sorgten (minus 14,9 Prozent).

„Die Zahlen machen einmal mehr die enormen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Tourismus deutlich. Die Ergebnisse sind alles andere als erfreulich, haben sich allerdings durch zwei Monate Lockdown abgezeichnet. Dies war trotz guter Sommermonate und großartigem Engagement unserer Touristiker nicht mehr aufzuholen. Auch die nahende Wintersaison stellt die Branche vor große Herausforderungen. Umso mehr gilt es, die Corona-Infektionszahlen rasch zu senken, um in den kommenden Monaten Tourismus in der Steiermark zu ermöglichen. Darüber hinaus müssen wir uns jetzt für die Zeit nach der Corona-Krise optimal aufstellen, um im nationalen und internationalen Wettbewerb noch stärker zu punkten“, so Tourismuslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl.

„Treue Stammgäste, aber auch Neugäste konnten wir heuer in unserer Inlands-Kommunikation vor allem über Inhalte zur Natur, zum Wandern, Radfahren sowie zum Genuss ansprechen. Diese verstärkte Positionierung als Naturdestination im Sommer kommt uns hoffentlich auch im Sommer 21 und darüber hinaus zugute, diese Inhalte haben wir auch in der neuen Strategie 2025 so festgelegt“, sagt Erich Neuhold, Geschäftsführer von Steiermark Tourismus, zum Sommerergebnis. „Im Sommer konnten wir bei österreichischen Gästen mit über 74.000 Nächtigungen mehr sogar ein Nächtigungsplus erzielen. Die internationalen Märkte reduzierten sich allerdings um über ein Drittel.“

Glas Wein im Buschenschank Adam am Schererkogl, Gamlitz | © Steiermark Tourismus | Tom Lamm

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at