Red Bulls wollen in Villach wieder anschreiben

John Hughes: „Wollen von Spiel zu Spiel besser werden“

Salzburg, 24. November 2020 | Der EC Red Bull Salzburg setzt den Grunddurchgang der bet-at-home ICE Hockey League morgen, Mittwoch, auswärts gegen den EC GRAND Immo VSV fort. Für die Salzburger ist es das zweite Spiel nach der Corona-bedingten Pause und nach der Niederlage am letzten Sonntag in Klagenfurt streben die Red Bulls in Villach nun den ersten Sieg an.

Als die Red Bulls am letzten Sonntag nach 30 Tagen Corona-bedingter Spielpause in Klagenfurt erstmals wieder aufs Eis zurückkehrten, hatten sie schon erwartet, dass es schwer werden würde, schnell wieder in Tritt zu kommen und den gewohnten Spielrhythmus zu finden. Im ersten Drittel hatte man den Eindruck, die Zeit wäre spurlos an den Red Bulls vorüber gegangen, doch mit fortlaufendem Spiel machten sich dann doch ein paar kleine Defizite bemerkbar, die letztlich zur 1:4-Niederlage gegen einen starken KAC führten.

Morgen in Villach wollen die Salzburger eine deutliche Leistungssteigerung zeigen und nach zuletzt vier Niederlagen in Serie (seit 16. Oktober inklusive Pause) endlich wieder gewinnen. Dabei werden auch Jean-Philippe Lamoureux und Thomas Raffl, die in Klagenfurt aufgrund des Trainingsrückstands noch pausieren mussten, wieder helfen können. Doch Villach ist besonders auswärts immer sehr unbequem und verlangt von den Red Bulls eine kompakte und geschlossene Mannschaftsleistung mit dem nötigen Glück vor dem Tor, das z.B. in Klagenfurt noch gefehlt hatte.

Am Tabellenstand – der VSV rangiert auf dem 10., Salzburg auf dem 7. Platz – orientieren sich die Red Bulls jedenfalls nicht, denn zum einen haben die Teams zurzeit noch unterschiedlich viele Spiele absolviert (Villach 11, Salzburg 8, Tabellenführer Graz 13) und zum anderen zeigen die jüngsten vier Spiele, dass mit dem VSV ein ganz harter Brocken auf die Red Bulls zukommt; dreimal gingen die Villacher ins Penaltyschießen, gewannen dabei zuhause gegen Dornbirn und unterlagen jeweils in Bratislava und Innsbruck nur knapp. Und erst am letzten Samstag schlugen sie die spusu Vienna Capitals zuhause mit 4:1, wobei sie sich auch besonders abwehrstark präsentierten und den Hauptstädtern nach fünf Siegen en suite die erste Niederlage beibrachten.

„Endlich können wir wieder spielen, auch wenn es in Klagenfurt trotz kämpferischer Leistung noch nicht das war, was wir uns vorstellen. Nun haben wir die nächste Chance in Villach“, sagt Salzburgs Stürmer John Hughes. „Ich denke, dass wir jetzt von Spiel zu Spiel besser werden. In Villach wollen wir drei Punkte holen, das ist ein wichtiges Spiel für uns, schließlich wollen wir auch im Grunddruchgang Boden in der Tabelle gutmachen.“ Der 32-jährige Kanadier ist sich der Schwierigkeit der Aufgabe aber bewusst und sagt mit Blick auf die Tabelle: „Ich glaube, Villach wird am Ende der Saison nicht im unteren Tabellendrittel zu finden sein. Die Mannschaft ist sehr stark und wir müssen wirklich alles abrufen, um in Villach bestehen zu können.“

Die Red Bulls müssen weiterhin ohne die Rekonvaleszenten Mario Huber und Filip Varejcka auskommen und zusätzlich noch auf Alexander Rauchenwald verzichten. Der Stürmer hat sich heute im Training eine Oberkörperverletzung zugezogen und fällt voraussichtlich mehrere Wochen aus.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at