Rudigier absolviert Weltcup Finale mit Bravour


*** Der junge Tiroler konnte in seinem ersten Slopestyle Weltcupfinale überzeugen***

Hannes Rudigier schaffte als einziger österreichischer Athlet den Einzug in das Weltcup Finale am Stubaier Gletscher. Rudigier konnte sich somit wichtige Weltcuppunkte sichern und der Qualifikation für die Olympischen Spiele einen Schritt näherkommen. 

Die Konkurrenz am Stubaier Gletscher war hoch, zwischen Weltcup-Gesamtsiegern, Olympiasiegern und X-Games Gewinnern konnte der junge Tiroler zum ersten Mal Heimische-Finalluft schnuppern. Im ersten Run war die Nervosität noch deutlich spürbar. Nach dem zweiten Kicker scheiterte der Tiroler an einem zu weiten double Cork 1260. Im zweiten Run hingegen zeigte Rudigier seine Klasse, mit zwei perfekten Sprüngen auf den Kickern wie einer überzeugenden Rails-Section. Das letzte Rail-Obstacle bereitete Rudigier jedoch Schwierigkeiten und kostete ihn wertvolle Punkte. Mit einer finalen Punktzahl von 53.50 Punkten erreichte Rudigier den 16 Platz. Der Sieg ging an den Schweizer Andri Ragettli (94.00 Punkte) mit einem überragenden switch right double Misty 12 auf links double cork 14 vor den Norwegern Christian Nummedal (91.75 Punkte) und Ferdinand Dahl (87.25 Punkte). Bei den Damen ging der Sieg an Tess Ledoux (FRA)vor der Norwegerin Johanne Killi und Eilig Eileen Gu (CHN). 

Neben einem enorm starken internationalen Teilnehmerfeld zeigten die jungen ÖSV Athleten was in ihnen steckt. Julius Forer (Dornbirn, V) und Daniel Bacher (Stubaital, T), zeigten mit zwei sehr konstanten Runs in der Qualifikation ihre gute Form. Forer erreichte mit dem wohl besten Double-Cork-16 der Qualifikation, einen guten 18 Platz. Auch Lokalmatador Bacher lieferte mit seinen jungen 15 Jahren seine Talentprobe ab und erreichte in seinem ersten Weltcup Platz 20. Ebenfalls Nicolas Biembacher (Hopfgarten, T), konnte sich unter den Besten 30 Freeskiern der Welt mit einem soliden 28 Platz platzieren. Laura Wallner (Stubaital, T) schnupperte mit einem soliden Lauf nach ihrer langen Verletzungspause wieder Weltcupluft und belegte den 16 Rang. Ebenso zeigte David Wolf bei seinem Weltcup-Debüt mit Platz 37 auf. Für die arrivierten ÖSV-Athleten verlief die Qualifikation nicht nach Plan. Lara Wolf (Platz 20), Lukas Müllauer (Platz 53) und Sam Baumgartner (Platz 55) scheiterten in der Qualifikation für das heutige Finale klar.  

Unter strengen Covid-19 Richtlinien und einem herausragenden Präventionskonzept des Österreichischen Skiverbands konnte ein sicheres Event am Stubaier Gletscher abgehalten werden. Ein großer Dank gilt dem OK, der FIS und dem ORF für die hervorragende Organisation und Betreuung.

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen rund um COVID-19 wurden seitens der FIS die vom 16.-19. Dezember 2020 geplanten Big Air und Halfpipe Bewerbe in Copper Mountain (USA) abgesagt. Somit findet das nächste Freeski Weltcup Spektakel wieder in Österreich statt. Vom 07.– 08. Jänner 2021 gastiert die Freeski Weltcup Elite für einen Big Air Contest am Kreischberg (Steiermark) 

***Stimmen***
„Es war wirklich genial heute an diesem besonderen Tag dabei sein zu dürfen und zu den besten 16 Freeskiern der Welt zu gehören. Leider ist es nicht ganz so gelaufen wie erhofft, aber ich kann mit einer wertvollen Erfahrung nach Hause fahren. Vielen Dank an alle die mich heute so genial unterstützt haben, es war ein Wahnsinns Tag.“ (Hannes Rudigier, ÖSV Freeski A-Kader)

Hannes Rudigier (Kappl, T) – A-Kader ÖSV Freeski  (Fotocredit: Tom Bause )
Hannes Rudigier (Kappl, T) – A-Kader ÖSV Freeski  (Fotocredit: Tom Bause 
Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at