Red Bulls bezwingen Kitzbühel mit 3:1 – Mass: „Die drei Punkte waren harte Arbeit“

Salzburg, 19. November 2020 | Die Red Bull Hockey Juniors nahmen im Rückspiel mit einem 3:1-Sieg gegen den EC Die Adler Kitzbühel Revanche für die Overtime-Niederlage vor zwei Tagen. In der Eisarena Salzburg waren die Juniors, bei denen mit Lukáš Nečesaný ein 17-Jähriger Verteidiger aus der Red Bull Akademie sein Debüt in der Alps Hockey League feierte. Ebenfalls waren im Vergleich zum Hinspiel mit Kilian Zündel, Aljaz Predan, David Rattensberger und Vladislav Polegoshko vier Spieler zurück im Line-Up. Nach einer Spielverschiebung empfängt man bereits am Samstag, 21.11. um 19:15 die VEU Feldkirch in der Eisarena (ursprünglich als Auswärtsspiel angesetzt).


Direkt vom Start weg drückten die Red Bulls die Gäste aus Tirol in die Defensive. Erste Chancen ließen nicht auf sich warten, gerade in einem frühen Powerplay nach bereits 137 Sekunden prüfte man Torhüter Dominik Frank immer wieder. Von den Gästen kam in den ersten zehn Minuten wenig Offensives, so war es nur eine Frage der Geduld, bis die Hausherren das erste Tor in der 13. Minute erzielten. Letztlich war es der 18-jährige Danjo Leonhardt, der nach idealer Vorlage von Julian Lutz (16 Jahre) den Torbann brach. Das zweite Assist ging dabei auf die Kappe des 17-jährigen AHL-Debütant Lukáš Nečesaný. Im Tor der Juniors musste Florian Bugl nur selten eingreifen, war jedoch bei einem ersten Powerplay der Gäste ein sicherer Rückhalt für sein Team. Verdient gingen die Red Bulls mit der knappen Führung in die Pause.

Im zweiten Abschnitt bot sich ein ähnliches Bild. Die Juniors verbrachten viel Zeit in der Offensive und so hieß es in der 26. Spielminute 2:0. Verteidiger Philipp Mass, der in aufgerückter Position aus dem hohen Slot an die Scheibe kam, ließ Frank mit einem platzierten Schuss keine Abwehrchance. Die Assists gingen auf Vladislav Polegoshko und Elias Lindner. Obwohl die Juniors in Unterzahl gut agierten und sogar eine Torchance kreierten, erzielte Philipp Putnik quasi mit Ablauf der Strafe den Anschlusstreffer (31.). Das Spiel wirkte nun etwas zerfahren: Die Gäste verursachten häufig Icings, während den Juniors im Angriff die nötige Konsequenz beim Abschluss fehlte. Fünf Minuten vor Drittelende wurde es bei einer erneuten Unterzahl noch einmal brenzlig, doch mit der abermaligen 1-Tore-Führung ging es auch in die zweite Pause.

Im Schlussabschnitt wollte kein Team einen vorentscheidenden Fehler machen. Richtige Top-Chancen blieben auf beiden Seiten Mangelware und die beiden Torhüter agierten jeweils souverän. Drei Minuten vor Schluss fehlte bei einem schnellen Konter über Oskar Maier nur wenige Zentimeter, als er den Rückpass von Stapelfeldt hauchdünn verfehlte. Fast ohne Wechsel der Top-Spieler versuchten die Adler den Ausgleich zu erzwingen, doch Oskar Maier entschied das Spiel mit einem Empty-Net-Treffer 49 Sekunden vor dem Ende von hinter der Mittellinie zu Gunsten der Red Bulls, denen damit die Revanche für das in der Overtime verlorene Hinspiel glückte.

Alps Hockey League | Regular Season
Red Bull Hockey Juniors – EC Die Adler Kitzbühel 3:1 (1:0, 1:1, 1:0)
Tore: Leonhardt (13.), Mass (26.), Maier (60./EN) bzw. Putnik (31./PP)

Torschütze Philipp Mass

„Die drei Punkte heute waren harte Arbeit. Wir haben viel Druck gemacht und waren bei fünf-gegen-fünf waren wir überlegen, aber in Unterzahl haben wir sie zum Zug kommen lassen. Es kann bei uns sein, dass uns die Länderspielpause ein wenig den Speed und die Leichtigkeit rausgenommen hat, aber Kitzbühel war schon auch unangenehm zu spielen. Jetzt sind wir froh über den Sieg und der Fokus geht bereits auf das kommende Spiel am Samstag gegen Feldkirch.“
Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at