ÖGB Steiermark: Landesbeamte enttäuscht von Personallandesrat

Kein Verständnis der Gewerkschaft für Null-Lohnrunde in Land und Gemeinden

Personallandesrat Christopher Drexler zeigt sich heute in einem Interview mit der Kleinen Zeitung „enttäuscht“ über den, seiner Meinung nach zu hohen, Gehaltsabschluss für Bundesbeamte mit 1,45 % Erhöhung und signalisiert seine Sympathie für eine Null-Lohnrunde in seinem Zuständigkeitsbereich.

„Wir sind auch enttäuscht. Wir sind enttäuscht, dass ihm die Landes- und Gemeindebediensteten nicht mehr wert sind“, sagt Horst SCHACHNER, Vorsitzender des ÖGB Steiermark. Damit signalisiere der Landesrat keinerlei Anerkennung für den besonderen Einsatz, den Beschäftigte von Wasserverband bis Busverkehr und Krankenanstaltengesellschaft und von Müllabfuhr bis in die Gemeindeämter leisten.

Nehmen Sie sich ein Beispiel, Herr Landesrat!

Betroffen ist Schachner auch davon, dass Drexler (ÖVP) offenbar nichts davon hält, sich an anderen Ländern ein Beispiel zu nehmen. So hat etwa Oberösterreich den Bundesabschluss anstandslos übernommen und Landeshauptmann Stelzer (ÖVP) hat das auch als „fair und vernünftig“ bezeichnet.

„Wenn auch Branchen mit großen wirtschaftlichen Schwierigkeiten zu einem ähnlichen Abschluss gefunden haben, wird man 1,45 % auch mit Fug und Recht für Land und Gemeinden als fair und vernünftig bezeichnen können“, meint Schachner.

Nur „Großverdiener“?

Das Unverständnis werde noch dadurch verstärkt, dass Drexler durchklingen lässt, dass eine Gehaltserhöhung lediglich die „Sparquote“ erhöhen würde. Demnach scheint er der Meinung zu sein, dass es in den Rängen der Landes- und Gemeindeverwaltung und in den angeschlossenen Bereichen nur Großverdiener gäbe, die eine Erhöhung weder für ihre Konsumausgaben noch für ihre Mieten benötigen würden. „Das ist unglaublich. Der ÖGB fordert eine Rückkehr an den Verhandlungstisch, einen respektvollen Umgang und eine faire und vernünftige Gehaltserhöhung“, so Schachner.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at