Betrug durch „falsche Polizisten“

Graz, Bezirk Eggenberg. – Eine 74-jährige Grazerin wurde Montagabend, 16. November 2020, Opfer eines Betruges, indem sie von „falschen Polizisten“ telefonisch zur Herausgabe von Wertgegenständen aufgefordert wurde. Der Schaden beträgt mehrere tausend Euro.

Die Polizei warnt vor dieser bereits bekannten Vorgehensweise. (siehe beiliegende Presseaussendung vom 17.November.2020).

Die 74-Jährige wurde zwischen 19.00 Uhr und 20.30 Uhr von zwei Männern telefonisch kontaktiert. Die Täter gaben sich dabei als Kriminalbeamte aus, welche Ermittlungen zu einem Einbruchsdiebstahl in der Nähe des Wohnortes führen. „Geben Sie ihr ganzes Geld und Wertgegenstände in Ihre Garage und unter eine Decke. Wir holen diese dann bei Ihnen ab! Morgen, bringen wir dann alles gemeinsam zur Bank“. Die 74-Jährige vertraute sich den beiden Männern an und befolgte ihren Anweisungen. Gegen 19.30 Uhr kam eine junge Frau und holte die Wertgegenstände tatsächlich ab. Die 74-Jährige wurde somit Opfer eines Betruges, der Schaden beträgt mehrere tausend Euro. 

Die Vorgehensweise dieser Täter ist dem Landeskriminalamt Steiermark bereits bekannt. Man verzeichnet hier eine Häufung solcher Betrugsversuche und nunmehr auch das erste tatsächliche Opfer. Deshalb der erneute Appell an die Bevölkerung, die angefügten Präventionstipps zu befolgen.  Zugleich ersucht die Polizei um zweckdienliche Hinweise. Diese mögen der nächsten Polizeidienststelle gemeldet werden.

Quelle: LPD Steiermark

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at