ARF – Tipp für ORF 2: „Betongold der Alpen“: „Am Schauplatz“-Reportage über den Bauboom in Österreichs Bergen und die Rolle der Politik

Am 19. November um 21.05 Uhr in ORF 2

In den österreichischen Alpen entstehen immer mehr Luxusimmobilien für Reiche – die besten Lagen werden verbaut. Ein Ferienhaus oder Chalet steht vor allem bei vermögenden EU-Bürgerinnen und -Bürgern hoch im Kurs. Gekauft wird nicht, um dort länger zu wohnen, es geht vor allem um eine möglichst gewinnbringende Investition. Obwohl das gesetzliche Limit an Zweitwohnsitzen in vielen österreichischen Gemeinden längst überschritten ist, wird vor allem in der Nähe von Skigebieten, an den begehrten Sonnseiten, intensiv gebaut. Die Politik steht diesem Boom weitgehend untätig gegenüber. Gesetzlich verankerte Regelungen, die verhindern sollen, dass illegale Zweitwohnsitze überhandnehmen, werden meist geschickt umgangen. Für die einheimische Bevölkerung hat diese Entwicklung vorwiegend negative Folgen. Durch die stetig steigenden Immobilienpreise sind Grund und Boden de facto nicht leistbar geworden. Die Jungen wandern ab. Der Unmut bei den Einheimischen steigt vor allem deshalb, weil die millionenteuren Appartements und Chalets nur ein paar Tage pro Jahr genutzt werden. 

Lange haben die Einheimischen dem Bauboom tatenlos zugesehen, mittlerweile ist die Kritik aus der Bevölkerung aber kaum mehr zu überhören. Immer mehr Menschen formieren sich in Bürgerinitiativen. Für die „Am Schauplatz“-Reportage „Betongold der Alpen“ – zu sehen am Donnerstag, dem 19. November 2020, um 21.05 Uhr in ORF 2 – war Nora Zoglauer über Monate in der Steiermark und in Salzburg unterwegs und hat mit Bürgerinnen und Bürgern gesprochen, die gemeinsam gegen den Ausverkauf ihrer Heimat protestieren.

Copyright: ORF, Bild: Chaletdorf , Haus im Ennstal.
Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Comments

  1. Sehr geehrter Herr Hillbrand,
    Liebe Ausseer!

    Dieses Thema geistert schon länger durch die Medien; und endlich hat man den Sündenbock gefunden: Investoren und Zweitwohnsitzbesitzer.
    Nach derzeit gültiger Lage muss JEDE Umwandlung von Grünland in Bauland und JEDES Bauvorhaben genehmigt werden. Und wer bitte, hat das bewilligt?!?!!!
    Wer hat in Altaussee den Bau der Lorisvillen, die Bauten am Hackerfeld und gegenüber der ehemaligen Post genehmigt?
    Hinter vorgehaltener Hand habe ich schon länger Klagen von Einheimischen gehört.
    Meine Antwort: Ihr hattet heuer im Juni die Wahl. Und es gibt einen Alternative, die sich für den Erhalt der Natur und einen lebenswerten Ort einsetzt.

    Ihr hattet die Wahl!

    Mit freundlichen Grüßen

    Maria Stadler

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at