Polizei warnt vor „falschen Polizisten“//Kind musste mehrere Tage im Freien übernachte. Aktuelle steirische Polizeimeldungen

Steiermark.- Seit dem 27. Oktober 2020 treten unbekannte Täter telefonisch mit Personen in Kontakt und geben sich als Polizisten oder Kriminalbeamte aus. Die Polizei warnt eindringlich vor diesen Tätern, welche angeben, Ermittlungen zu Einbruchsdiebstählen in der Nähe des Wohnortes zu führen.

Das Landeskriminalamt Steiermark verzeichnet einen Anstieg an solchen Telefonanrufen. Diese können aufgrund des Vorgehensweise durchaus als Vorbereitungshandlungen zu sogenannten Trickbetrügereien, Einbruchsdiebstählen oder Betrugshandlungen eingestuft werden.

Die Vorgehensweise der Täter ist dabei immer dieselbe und läuft sinngemäß mit folgendem Wortlaut ab: „In Ihrer Nähe hat sich ein Einbruchsdiebstahl ereignet. Haben Sie Informationen dazu? Haben Sie Gold, Schmuck oder sonstige Wertgegenstände zuhause?“.

Präventionstipps:

  • Brechen Sie solche Telefonate sofort ab!
  • Tätigen Sie keine Rückrufe bei entsprechenden Anrufnummern!
  • Stimmen Sie keinesfalls persönlichen Treffen zu!
  • Geben Sie keine sensiblen Daten bekannt, insbesondere Auskünfte zu Wertgegenständen!
  • Melden Sie verdächtige Anrufe der nächstgelegenen Polizeidienststelle!

Das Landeskriminalamt Steiermark bittet um zweckdienliche Hinweise. Opfer einer möglichen Straftat mögen sich bei der nächstgelegenen Polizeidienststelle oder unter der Notrufnummer 133 melden.

-Ergänzung zur Ereigniserstmeldung vom 16. November 2020, 17.48 Uhr-

Schwerer Raub

Graz-Andritz. – Am späten Nachmittag des 16.November 2020 bedrohte eine 18-Jährige die Angestellten einer Apotheke mit einem Messer und forderte die Herausgabe von Medikamenten. Polizisten nahmen die Verdächtige in der Nähe des Tatortes fest.

Die Verdächtige aus dem Bezirk Graz-Umgebung betrat gegen 17.00 Uhr eine Apotheke und forderte die Angestellten mit einem gezogenen „Jausen“-messer mit feststehender Klinge zur Herausgabe von Medikamenten auf. Da diese der Aufforderung nicht nachkamen, begab sich die Verdächtige selbst zu einem Schrank und stahl dort die zuvor geforderten Medikamente (Schmerz/Beruhigungsmittel). Anschließend verließ sie das Geschäft und flüchtete in unbekannte Richtung. Die über Notruf verständigten Polizisten wurden bei der Anfahrt zum Tatort von einem Zeugen angehalten welcher zweckdienliche Hinweise zur Fluchtrichtung der Verdächtigten geben konnte. Infolge dessen gelang es den einschreitenden Beamten, die Verdächtige in einem Innenhof eines Mehrparteienhauses festzunehmen und die Tatwaffe sicherzustellen.

Die 18-Jährige, welche unter Drogeneinfluss (Alkohol, Medikamente, Marihuana) stand, zeigte sich bei ihrer Einvernahme zum Diebstahl der Medikamente geständig. Das Landeskriminalamt Steiermark hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Die Verdächtigte wurde über Anordnung der Staatsanwaltschaft Graz in die Justizanstalt Graz-Jakomini eingeliefert.

-Ergänzung zur Ereigniserstmeldung vom 16. November 2020, 17.48 Uhr-

Schwerer Raub

Graz-Andritz. – Am späten Nachmittag des 16.November 2020 bedrohte eine 18-Jährige die Angestellten einer Apotheke mit einem Messer und forderte die Herausgabe von Medikamenten. Polizisten nahmen die Verdächtige in der Nähe des Tatortes fest.

Die Verdächtige aus dem Bezirk Graz-Umgebung betrat gegen 17.00 Uhr eine Apotheke und forderte die Angestellten mit einem gezogenen „Jausen“-messer mit feststehender Klinge zur Herausgabe von Medikamenten auf. Da diese der Aufforderung nicht nachkamen, begab sich die Verdächtige selbst zu einem Schrank und stahl dort die zuvor geforderten Medikamente (Schmerz/Beruhigungsmittel). Anschließend verließ sie das Geschäft und flüchtete in unbekannte Richtung. Die über Notruf verständigten Polizisten wurden bei der Anfahrt zum Tatort von einem Zeugen angehalten welcher zweckdienliche Hinweise zur Fluchtrichtung der Verdächtigten geben konnte. Infolge dessen gelang es den einschreitenden Beamten, die Verdächtige in einem Innenhof eines Mehrparteienhauses festzunehmen und die Tatwaffe sicherzustellen.

Die 18-Jährige, welche unter Drogeneinfluss (Alkohol, Medikamente, Marihuana) stand, zeigte sich bei ihrer Einvernahme zum Diebstahl der Medikamente geständig. Das Landeskriminalamt Steiermark hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Die Verdächtigte wurde über Anordnung der Staatsanwaltschaft Graz in die Justizanstalt Graz-Jakomini eingeliefert.

Erhebliche Geschwindigkeitsüberschreitungen

A2, Gössendorf, Bezirk Graz-Umgebung. – Mit weit überhöhten Geschwindigkeiten war Donnerstagabend, 12. November 2020, ein 31-jähriger Pkw-Lenker auf der A 2 unterwegs. Er konnte angehalten werden.

Gegen 20:20 Uhr war eine Zivilstreife der Landesverkehrsabteilung auf der A2 in Fahrtrichtung Klagenfurt unterwegs. Sie bemerkten einen 31-jährigen Pkw-Lenker, der zunächst die „100 km/h IGL Feinstaub-Zonenbeschränkung“ auf Höhe Laßnitzhöhe mit einer Geschwindigkeit von 215 km/h befuhr. Danach befuhr er die Baustelle Höhe Gössendorf (Geschwindigkeitsbeschränkung 80 km/h wegen einer Lärmschutzwanderstellung) mit einer Geschwindigkeit von 119 km/h. Bei einer weiteren 100 km/h Beschränkung war er mit 227 km/h unterwegs.

Auf Höhe Autobahnausfahrt Feldkirchen bei Graz konnte das Fahrzeug schließlich angehalten werden.

Der 31-jährige Wiener gab an, dass er auf dem Weg nach Kroatien sei. Er fahre sonst nicht so schnell, der Pkw mit knapp 500 PS verleite nunmal, zum Schnellfahren.

Es wird eine Anzeige an die Bezirkshauptmannschaft Graz-Umgebung erstattet.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at