WKO: Neue Corona-Maßnahmen ab Dienstag

Die Bundesregierung hat weitere Verschärfungen der Corona-Maßnahmen bekanntgegeben. Sie treten ab Dienstag, 17. November 2020, um 00:00 Uhr in Kraft. Der Lockdown trifft die heimische Wirtschaft mit voller Härte. Umso wichtiger ist, die Betriebe zu unterstützen und ihnen eine klare Perspektive zu geben. Zur Abmilderung der wirtschaftlichen Schäden braucht es außerdem weiter gezielte Unterstützung für die Unternehmen. Wir gehen davon aus, dass ähnliche Modelle wie der rasch und unbürokratisch umgesetzte Umsatzersatz auch für die nun zusätzlich betroffenen Betriebe zur Verfügung stehen werden. 
 
Die Maßnahmen im Überblick:
Ausgangsregelung:
Die Ausgangsregelung (Verlassen des privaten Wohnbereichs ist nur zu bestimmten Zwecken zulässig) wird bis voraussichtlich 26. November verlängert und gilt nun den ganzen Tag (Ausdehnung der nächtlichen Ausgangssperre auf eine grundsätzlich generelle Ausgangssperre). Der Ausnahmegrund „Deckung der notwendigen Grundbedürfnisse des täglichen Lebens“ wurde konkretisiert. Die Ausnahmegründe bleiben im Wesentlichen gleich, einige wenige wurden ergänzt (z. B. Teilnahme an gesetzlich vorgesehenen Wahlen).

Kundenbereiche:
Das Betreten des Kundenbereichs von Betriebsstätten des Handels und von Dienstleistungsunternehmen zum Zweck des Erwerbs von Waren oder der Inanspruchnahme von körpernahen Dienstleistungen (insbesondere Friseure, Kosmetiker, Piercen, Tätowieren etc.) wird untersagt. Alle anderen Dienstleistungen bleiben grundsätzlich erlaubt. Lieferungen sind zulässig, Abholungen nicht (außer in der Gastronomie). 

Weiterhin geöffnet bleiben:
Apotheken, Lebensmittelhandel, Drogerien und Drogeriemärkte, Verkauf von Medizinprodukten und Sanitärartikeln, Heilbehelfen und Hilfsmitteln, Gesundheits- und Pflegedienstleistungen, Dienstleistungen für Menschen mit Behinderungen, Verkauf von Tierfutter, Tankstellen, Banken, KFZ-Werkstätten etc.

Freizeiteinrichtungen:
Das Betreten von Freizeiteinrichtungen (wie Theater, Museen, Tierparks etc.) bleibt weiterhin verboten. Hinsichtlich Gastronomie und Beherbergung gibt es keine wesentlichen Änderungen, diese bleiben daher grundsätzlich auch weiterhin geschlossen (wenige Ausnahmen wie Betriebskantinen).

Veranstaltungen:
Auch Veranstaltungen bleiben weiterhin verboten. Die Ausnahmen sind im Wesentlichen gleichgeblieben.

Arbeitsorte und Orte der beruflichen Tätigkeit: 
Beim Betreten von Arbeitsorten ist darauf zu achten, dass die berufliche Tätigkeit vorzugsweise außerhalb der Arbeitsstätte erfolgen soll, sofern dies möglich ist und Arbeitgeber und Arbeitnehmer über die Arbeitsverrichtung außerhalb der Arbeitsstätte ein Einvernehmen finden. 
 
Achtung: Es können sich noch Änderungen ergeben, wenn die Verordnung der Regierung dazu vorliegt! Weiters sind finanzielle Unterstützungen für betroffene Betriebe vorgesehen – wir informieren Sie gesondert, sobald alle Details feststehen.
Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at